Ideenlos

HSG Neudorf/Döbeln II - HSG Sachsenring I    25.20 (12:7)

 

Für die HSG vom Sachsenring ging es dieses Wochenende zur HSG nach Döbeln/Neudorf. Beim Tabellenvorletzten der Liga wollte man endlich die Negativserie von zuletzt drei sieglosen Spielen beenden. Aber am Ende findet man sich nach einem sehr guten Saisonstart im Niemandsland der Tabelle wieder. Muss aber zugleich unheimlich aufpassen, nicht in die Abstiegszone zu geraten. Wie schon in den letzten Begegnungen zu sehen, ist der Angriff das akute Sorgenkind unserer Männer. Viele gute bis sehr gute Chancen lässt man aus unterschiedlichen Gründen ungenutzt. Dazu kommt noch eine unterirdische Strafwurfeffektivität und zunehmende Schnelligkeitsnachteile. Auch hat man keine Lösungen für eine veränderte gegnerische Taktik parat. Keiner, der in der neuen Spielsituation die Mannschaft führen und neue, effektive Ideen einbringen kann. Mit einem Satz: Die Leichtigkeit des Handballspielens ist verloren gegangen.

So spiegelt sich der Spielverlauf im Ergebnis wieder. Nach einem verpatzten Beginn (6:1 für die Gastgeber) rannte man bis zur Halbzeit diesem Rückstand hinterher. Pausenstand 12:7. Nach der Pause, mit drei Toren in Folge, ein kurzes Aufbäumen, doch dann verfielen die Gäste wieder in unerklärliche technische Unzulänglichkeiten und teilweise auch vom Pech verfolgte Fehlwürfe. Am Ende gab es einen hochverdienter Heimsieg der HSG Neudorf/Döbeln.

Nun kann keiner der Mannschaft vom Trainergespann Sabin/Bohn mangelnde Einsatzbereitschaft oder fehlenden Willen vorwerfen, aber bei der Gestaltung eines flexibleren und damit erfolgreicheren Spielaufbaus, kommt auf alle noch sehr viel Arbeit zu.

Mit jeweils 4 Treffern waren Tobias Winter, Marc Bohn und Christian Borck entscheidend an den 20 Gästetreffern beteiligt.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor

Danny Kunadt, Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann, Christopher Schindler(3), Steve Rettcke(1), Michael Christoph, Marc Bohn(4/2), Dennis Schettler, Florian Morczinek(2/1, Tobias Winter(4), Andreas Malt.

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

 

 Gerechtes Unentschieden

HSG Sachsenring I - SG Chemnitzer HC8:18 (7:8)

An diesem Sonntag war die SG Chemnitzer zu Gast in der Hölle HOT. Beide Mannschaften agierten von Beginn an auf Augenhöhe. Geprägt von relativ vielen technischen Fehlern und Wurfversuchen, die teilweise ihr Ziel nicht fanden oder von den Torleuten entschärft wurden, war es deshalb nicht verwunderlich, dass es nach 20 Minuten gerade mal 4:4 stand. Die Abwehrreihen dominierten, aber der Angriff war das Sorgenkind  für beide Trainer. Durch das Fehlen von Florian Morczinek und Samuel Sonntag gelangen den Gastgebern auch so gut wie keine Konter. Einen Lichtblick für die HSG bedeutete die Einwechslung unseres Nachwuchsjuwels Jeron Nötzold. Ohne Berührungsängste war er sofort im Spiel, ging auch dahin, wo es weh tut und erzielte seine ersten beiden Verbandsligatore bei den Männern. Zur Pause lagen die Gastgeber trotzdem mit 7:8 zurück.

In Hälfte zwei blieb es zwar genauso spannend, doch das Spiel wurde auf beiden Seiten besser. Mal führten die Chemnitzer (12:14), doch immer wieder Martin Rottluff im Tor und der Schütze vom Dienst, Christian Borck, hielten die HSG-Männer im Spiel. Aus diesem Rückstand erkämpfte sich die Heimsieben einen 17:14 Vorsprung. Nur leider hielt diese Führung nicht allzu lange. Beim Stand von 17:17 erzielte Christian Borck 90 Sekunden vor Schluss den 18. Treffer für die HSG. Im Gegenzug hielt Martin Rottluff den Wurf der Gäste und Tobias Winter versenkte den Gegenstoß im Kasten der SG aus Chemnitz. Grenzenloser Jubel bei allen HSG-Fans, nur leider zählte der Treffer nicht, denn Tobi stand beim Abschluss auf der Kreislinie. Ein letztes schnelles Angriffsspiel der Gäste brachte zu allem Unglück auch noch einen Strafwurf für die gegnerische Mannschaft ein. 5 Sekunden vor Abpfiff verwandelte Abdulrahman Benomar diesen zum umjubelten Ausgleich der Chemnitzer.Ein insgesamt gerechter , wenn auch für die Gastgeber unglücklicher Spielausgang.Die beiden überragenden Akteure und somit eine Art Lebensversicherung unserer HSG waren Torhüter Martin Rottluff, mit seinen glänzenden Paraden und vier gehaltenen Strafwürfen, sowie Christian Borck, der insgesamt 11 der 18 HSG-Treffer erzielte.

 

Für die HSG spielten: 

Martin Rottluff, Lars Grämer im TorDanny Kunadt, Christian Borck(11/4), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann, Christopher Schindler, Steve Rettcke(1), Michael Christoph, Jeron Nötzold(2), Marc Bohn(3/3), Dennis Schettler, Tobias Winter(1), Andreas Malt.

Trainer:  Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck 

 

Selbst geschlagen

HSG Rottluff/Lok Chemnitz - HSG Sachsenring I 27:20 (13:12) 

Mit einer schlechten zweiten Hälfte haben sich die Sari-Jungs wieder einmal selbst um die Früchte ihrer Arbeit gebracht. Nach einem verpatzten Start lag man in der 6. Spielminute mit 4:1 zurück. Nach und nach fanden die Gäste aber in die Spur und konnten sogar mit 8:7 in Führung gehen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und so ging es mit 13:12 für den Spitzenreiter der Liga in die Pause.

In Hälfte zwei wieder dieser schlechte Beginn. Die Heimmannschaft aus Chemnitz behielt ihr schnelles Spiel bei und profitierte von zaghaften, unvorbereiteten Würfen ihrer Gegner. Schnell war der Vorsprung auf 5 Tore angewachsen und der Drops war gelutscht. Vollkommen, auch in dieser Höhe verdient, bejubelten am Ende die HSG aus Chemnitz ihre weiterhin blütenweise Weste. Auch die Schiedsrichter erbrachten an diesem Feiertag ihren Arbeitsnachweis. In nur 60 Spielminuten verteilten sie nicht weniger als 8 gelbe Karten, 34 Strafminuten und zum Schluss noch 2mal Rot.

Zum Abschluss der englischen Woche wartet nun am Sonntag zur gewohnten Zeit mit dem SG Chemnitzer HC ein weiterer Prüfstein. Gegen diese starke Mannschaft können die Jungs um Kapitän Marc Bohn aber nur mit zwei sehr guten Halbzeiten bestehen. 

Florian Morczinek und Christian Borck konnten jeweils 4mal den gegnerischen Torwart überwinden.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor

Danny Kunadt, Christian Borck(4), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(2), Michael Christoph, Samuel Sonntag(2), Marc Bohn(2), Dennis Schettler(1),  Florian Morczinek(4/2), Tobias Winter(1). 

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

 

Ohne 5 Stammspieler gegen Waldheim

VfL Waldheim 54 - HSG Sachsenring I 32:26 (11:14)

Die HSG musste in Waldheim auf fünf Stammspieler verzichten. Eigentlich wollte man das Ergebnis trotzdem positiv gestalten, aber wie es manchmal so ist, kamen viele negative Komponenten auf einmal zusammen. Die neu zusammengestellte Abwehr musste sich erst noch finden und so stand es zu Beginn gleich 5:1 für den Gastgeber. Nach einer kleinen Aufholjagd (5:4) zog der VfL wieder auf 9:4 davon. Ab der 15. Spielminute hatten die Gäste vom Sachsenring das Spiel im Griff. Der Angriff konnte sich immer besser in Szene setzen und Lars Grämer im Tor parierte zwei Strafwürfe in Folge. Das Ergebnis gestaltete sich aus Gästesicht immer freundlicher und zur Halbzeit führten wir mit 11:14. Aber bis dahin war es schon ein hartes Stück Arbeit.

Nach der Pause erhöhte die HSG sogar auf 11:16! Doch ab diesem Zeitpunkt kippte die Partie erneut. Die Waldheimer kämpften sich verbissen zurück, auch begünstigt durch zunehmende Abschlussschwäche und technische Fehler unserer Sieben. Die Gastgeber bekamen einen Lauf und innerhalb von 15 Minuten war der Vorsprung aufgebraucht. Nun machte sich der Kräfteverschleiß durch fehlende Alternativen schon bemerkbar. Danke trotzdem an die Jugendlichen auf der Wechselbank, die leider keine Einsatzzeit bekamen, aber dieses Spiel war doch zu körperbetont. Jeden Ballverlust unserer HSG, sei es durch Unkonzentriertheiten beim Abschluss oder Abspielfehler, bestraften die Waldheimer mit schnellen Gegenstößen. Somit erkämpften und verdienten sich die Gastgeber ihre ersten beiden Punkte gegen eine arg dezimierte HSG-Mannschaft.

Nun heißt es am Mittwoch im Nachholspiel beim ungeschlagenen Spitzenreiter, HSG Rottluff/Lok Chemnitz, mit mehr Personal und mehr Spielideen die gute Form aus der Zeit vor der Ferienpause zu bestätigen. Anwurf ist 17.00 Uhr in der Chemnitzer Sachsenlandhalle.

Florian Morczinek mit 8 und Marc Bohn mit 6 Treffern waren die erfolgreichsten Schützen unserer HSG. 

Für die HSG spielten: 

Lars Grämer, Frank Mägdefrau im Tor

Christian Borck(3), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(2), Jeron Nötzold, Samuel Sonntag(2), Marc Bohn(6), Florian Morczinek(8/4), Tobias Winter, Niclas Mertens, Andreas Malt(3).

 

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

 

SG Leipzig mit Kampf bezwungen

HSG Sachsenring - SG Leipzig IV 19:17 (8:10)

Aus einer wieder sicheren Abwehr heraus, nutzte die HSG jede sich bietende Gelegenheit, mit schnellem Spiel und geradlinigen Kontern, ähnlich den vorangegangenen Spielen, den Gegner vor große Probleme zu stellen. So oder so ähnlich hätte ich es wohl schreiben wollen und war es wahrscheinlich auch von der Mannschaft gedacht. Aber die Realität sah an diesem Sonntag sehr viel gruseliger aus. In der Abwehr nicht zugepackt, im Angriff nahezu alles vergeigt, was möglich war und ein 3:9 Rückstand. Das war die nüchterne Bilanz nach einer Viertelstunde Spielzeit. Unerklärlich viele technische Fehler und teilweise indisponierte Wurfversuche nutzten die Gäste aus Leipzig gnadenlos aus. Erst eine Umstellung der Abwehr, die sich als spielentscheidend erweisen sollte, brachte der HSG zunehmend mehr Effektivität. Mit 5 Toren in Folge stellte man den Anschluss (8:9) wieder her und war wieder im Spiel. Zwischenzeitlich hatten auch die Angriffsbemühungen der Gäste ihren Schrecken verloren. Mit viel Leerlauf im Spiel beider Teams ging es mit 8:10 in die Pause.

In Halbzeit zwei stand die HSG-Abwehr endlich wieder gewohnt sicher. Auch im Angriff besannen sich Gastgeber auf ihre Stärken und kämpften sich mit Einsatzbereitschaft und Wille Tor um Tor heran und gingen in der 43. Minute erstmals mit 15:14 in Führung. Trotzdem blieb es weiterhin eine Partie mit vielen, vielen Fehlern auf beiden Seiten. Und wieder war es ein Lauf der Hausherren, von 15:16 auf 19:16, der das Spiel entscheiden sollte. Großen Anteil an dieser Aufholjagd hatten Samuel Sonntag mit seinen wichtigen Kontertoren, und Torhüter Martin Rottluff, der nicht nur viele Würfe parierte, sondern auch selbst einen Treffer erzielte. Anschließend gab es noch 10 (in Worten –zehn-) Angriffsbemühungen in Folge beider Mannschaften, die ohne Torerfolg blieben. Mit einem verwandelten Strafwurf in letzter Sekunde stellten die Gäste den 19:17 Endstand her.

Natürlich bejubelte das Team um Trainer Matthias Bohn und die Zuschauer diesen erneuten Heimsieg, rieben sich aber auch verwundert die Augen, wie man mit solch einer grottigen Effektivität gegen den bis dahin Zweiten der Tabelle gewinnen kann….? Vielleicht decken beide Mannschaften, aufgrund ihrer spielerischen Leistung, einen großen Mantel des Schweigens auf ihre Spielauswertung.

Nun geht es erst einmal in eine verdiente Ferienpause, ehe man am 27.10.18 zu Gast beim VfL Waldheim 54 ist. Auch dort zählt die HSG auf ihre Fans.

Florian Morczinek mit 6 Toren und Christian Borck mit 5 Treffern waren die erfolgreichsten Schützen ihrer Mannschaft.

 

Für die HSG spielten:

 

Martin Rottluff(1), Lars Grämer im Tor

Danny Kunadt(1), Christian Borck(5/2), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann, Christopher Schindler, Steve Rettcke(1), Michael Christoph, Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(1), Dennis Schettler, Florian Morczinek(6/2), Andreas Malt.

 

Trainer: Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

Verbandsliga Staffel West - Spannender Heimsieg

 

HSG Sachsenring 1 – HSG Rückmarsdorf 25 : 23 (14:9)

 

Mit einem überaus spannenden Heimsieg gegen den Vorjahresdritten aus Rückmarsdorf ließen die HSG-Männer die heimische „ HÖLLE-HOT “ wieder einmal brodeln. Nun zahlt sich die sehr gute und intensive Vorbereitung auch in Punkten auf der Habenseite aus. Kein Vergleich zum Vorjahr, als beim damaligen Neuling in der Verbandsliga, aufgrund von immensen Verletzungsproblemen, mehr Betreuer als Wechselspieler auf der Bank Platz nahmen. Nun hat man das Luxusproblem, mehr Spieler zu haben, als auf das Protokoll passen. Den Begriff "Rotation" kennt man ja schon aus anderen Sportarten.

Mit einer Demonstration aus Abwehr- und Angriffsstärke ließen die Hausherren dem heutigen Gegner in der ersten Hälfte nicht den Hauch einer Chance. Die Gäste kamen nicht zu ihren Toren aus dem Rückraum, sondern konnten nur durch schöne Kreisanspiele einige Chancen heraus arbeiten. In 20 Minuten nur 5 Gegentore zu bekommen zeigt, dass das Zusammenspiel zwischen Abwehr und einem glänzenden Schlussmann, Martin Rottluff, sehr gut funktionierte. Nach zehn Minuten offensiver Abwehrarbeit, stellte der Gästetrainer auf eine Defensivvariante um. Aber auch diese Spielweise konnte die Männer von Trainer Sabin nicht schrecken. Konsequent, energisch und zielstrebig sind Worte, welche die Angriffsleistung am besten beschreiben. Mit 14:9 ging man verdient in die Pause.

Die zweite Halbzeit verlief bis zur 40. Spielminute sehr ausgeglichen. Dann aber bekamen zwei Sari-Spieler nacheinander jeweils eine berechtigte, aber vollkommen unnötige Zeitstrafe. Und plötzlich kippte die Begegnung. Die Heimmannschaft hatte absolut keinen Zugriff mehr, leistete sich einige technische Fehler und Fehlwürfe, die von den Rückmarsdorfern rigoros bestraft wurden. Aus einem 20:15 wurde innerhalb von 10 Minuten ein 20:20. Ab der 50. Spielminute war der Spuk glücklicherweise auch wieder vorbei. Mit fünf Toren in Folge zogen sie den Gästen den Zahn und der überragende Christian Borck markierte mit seinem 8. Tor zugleich den letzten Treffer unserer HSG. Grenzenloser Jubel der Mannschaft mit den Fans und ein breites, zufriedenes Grinsen auf den Gesichtern des Trainerduos Sabin/Bohn, die  in ihrer Arbeit und Vorbereitung  einen sehr guten Weg eingeschlagen haben. Nächste Woche gleich wieder ein Heimspiel. Mit der SG Leipzig 4 kommt wieder eine Spitzenmannschaft in die HÖLLE-HOT. Die Fans werden da sein.

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor
Danny Kunadt(1), Christian Borck(8), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(1), Steve Rettcke(3), Samuel Sonntag(4), Dennis Schettler, Marc Bohn(1), Florian Morczinek(3), Tobias Winter(1), Andreas Malt.

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn
Spielbericht von Andreas Borck

 

 

 

HSG 1 – LVB Leipzig 2 25 : 38 (11:23)

Gegen den Spitzenreiter konnte unsere HSG 1 nur ca. 10 Minuten mithalten. Aus einem 6:8 wurde schnell ein 8:15 und zur Halbzeit ein 11:22. Auch wenn die Heim – Sieben die erste Zeit sehr gut dagegen hielt, wurde nahezu jeder Fehler bestraft. In der zweiten Hälfte wechselten die Gäste aus Leipzig munter durch, was aber ihrem schnellen Spiel keinen Abbruch tat. Der Vorsprung pendelte sich auf 10 bis 12 Tore ein und der Spitzenreiter der Verbandsliga gewann dieses Spiel auch in dieser Höhe verdient. Ein besonders großer Dank gehört dem tollen Publikum, welches auch diesmal, zum letzten Heimspiel, wieder großartige Stimmung in die Halle brachte. Nun waren diese beiden Punkte nicht unbedingt eingeplant.

Umso wichtiger wird aber das letzte Spiel am kommenden Samstag bei der zweiten Vertretung der HSG Neudorf/Döbeln sein. Ein Duell der beiden punktgleichen Aufsteiger im abschließenden Saisonspiel um den vermeintlichen Verbleib in dieser Spielklasse: was kann es spannenderes geben? Einen faden Beigeschmack hat die ganze Sache aber: Neudorf/Döbeln wird alles daran setzen, dieses wichtige Spiel zu gewinnen und deshalb, übrigens nicht zum ersten Mal in dieser Saison, voraussichtlich auch Spieler ihrer 1. Mannschaft einsetzen. Wir werden gespannt sein. Anwurf ist 18.30 Uhr in der Döbelner Stadtsporthalle und jeder HSG – Fan vom Sachsenring wird gebraucht. Oldie but goldie Andreas Malt war mit 5 Treffern erfolgreichster Schütze der Gastgeber.

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Denny Kunadt(1), Christian Borck(1), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(3), Michael Christoph, Samuel Sonntag(4), Marc Bohn(1), Florian Morczinek(4), Tobias Winter(1), Andreas Malt(5/1).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

SV Lok Leipzig-Mitte : HSG Sachsenring I 28 : 24

Die 1. Mannschaft der HSG Sachsenring reiste am Samstag mit voller Kapelle zum Tabellenachten nach Leipzig. Mit der Euphorie des Unentschiedens gegen Rückmarsdorf im Gepäck, spielten sie in der ersten Halbzeit genauso beherzt und kämpferisch und es entwickelte sich wieder einmal eine sehr spannende Begegnung. Ein Zwei-Tore-Vorsprung war das höchste, was eine Mannschaft heraus spielten konnte. Die Chancen wurden recht gut heraus gespielt und auch genutzt. Die Abwehr stand sicher und Martin Rottluff im Tor erwischte wieder einen Sahnetag. Deshalb führte die HSG auch ziemlich verdient zur Pause mit 11:12.

Nach dem Seitenwechsel gelang dem wieder einmal besten HSG-Torschützen Florian Morczinek das 11:13, doch dann folgte eine Phase der eigenen Fehler. Einige Lücken in der Abwehr, Ballverluste und die fehlende Genauigkeit beim Wurf nutzten die Gastgeber eiskalt und führten Mitte der 2. Halbzeit mit 20:17. Christian Borck konnte zwar noch einmal den Anschlusstreffer zum 22:21 erzielen, doch mit 5 Toren in Folge machten die Gastgeber aus Leipzig den Sack zu. Es war vielleicht an diesem Tag mehr drin, aber eine richtig gute Halbzeit reicht auf diesem Niveau leider nicht.

Nach einer kleinen Pause erwartet die HSG 1 am 15.04.18 den aktuellen Spitzenreiter, die 2. Mannschaft des LVB Leipzig. Diese wiederum kamen gegen den direkten Konkurrenten der HSG um Platz 10, Neudorf/Döbeln, nur zu einem Unentschieden, also Spannung bis zum letzten Spieltag ist garantiert.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(5), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(1), Michael Christoph, Marc Bohn(4), Dennis Schettler(1), Florian Morczinek(9/3), Steve Rettcke(1), Samuel Sonntag(1), Tobias Winter, Andreas Malt(1)

Trainer: Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG 1 – HSG Rückmarsdorf 29 : 29 (13:14)

Endlich wieder einmal die kämpferische und spielerische Leistung unserer HSG, mit welcher sie in der Vorsaison den Durchmarsch in die Verbandsliga geschafft hatte. Da waren sie wieder: Wille, Leidenschaft und spielerische Akzente, nur damit kannst du in dieser Liga bestehen. Und dann auch noch gegen den Tabellendritten aus Rückmarsdorf. Von Beginn an war Feuer in der Partie. Die Gastgeber gingen mit 2 blitzsauberen Toren von Florian Morczinek in Führung, die Randleipziger glichen aus und warfen in der 13. Minute einen 3-Tore-Vorsprung heraus. Patrick Talaga am Kreis stellte sich oft die heimische Abwehr zurecht und nutzte die perfekten Anspiele unter anderen auch von Chris Sonnemann, der mit seinem schnellen Spiel immer wieder Lücken fand. Beide Akteure, mit insgesamt 22 Toren, stellten die Männer vom Sachsenring vor größte Probleme. Da aber diesmal die Heimmannschaft ihre Linie durchzog und im gesamten Spiel keine Schwächephase erleiden musste, entwickelte sich ein sehr spannendes, ausgeglichenes Punktspiel. In der 24. Spielminute musste unser Tobi leider mit einer roten Karte vom Spielfeld. Seiner Jugend sei die fehlende Cleverness geschuldet. Die Gastgeber blieben aber dran, hakten selbst zwei verworfene Strafwürfe in Folge ab und gingen knapp mit 13:14 in die Pause.

Nach der Pause und dem 15. Treffer der HSG aus Rückmarsdorf, kam die starke Phase der Hausherren. Aus einem 13:15 machten sie ein 19:17 und musste nun die zweite rote Karte verschmerzen, diesmal sah sie der starke Andreas Malt. Und auch da gab es keine zwei Meinungen. Die Schlussviertelstunde entwickelte sich zum Krimi. Die Gäste legten vor, die Sachsenringmänner zogen nach, glichen aus und kämpften sich zum 29:29 durch Dennis Schettler. Eine Auszeit der Gäste und noch 6 Sekunden auf der Uhr. Den letzten Wurf wehrte Martin Rottluff mit dem Fuß ab und verschwand im Jubel der gesamten Mannschaft. Ein verdienter Punktgewinn gegen den Drittplatzierten der Verbandsliga West, erkämpft durch eine sehr gute Mannschaftsleistung. Ebenso großen Anteil daran hatte aber auch die wieder einmal prächtige Heimkulisse.

Nun heißt es, dieses Gefühl der eigenen Stärke mit nach Leipzig zu nehmen. Der SV Lok Leipzig-Mitte konnte im ersten Aufeinandertreffen mit einem knappen 21:22-Sieg beide Punkte aus der Hölle HOT entführen. Vielleicht kann sich die HSG Sachsenring revanchieren und es gelingt der erste Auswärtssieg. Diesmal möchte ich keinen Spieler hervorheben. Das Beste war die Mannschaft.

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(3/3), Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(3), Michael Christoph(4), Samuel Sonntag(1), Marc Bohn(2), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(9), Tobias Winter, Andreas Malt(3).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Rottluff/Lok Chemnitz-HSG Sachsenring I 23 : 21 (11:13)

Im nächsten Kellerduell konnte die HSG 1 diesmal nichts Zählbares aus Chemnitz mitbringen. In einem bis zum Schluss spannenden Spiel versäumten es die Gäste, zum wiederholten Mal durch eigene Fehler, zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg einzufahren. Nach einem nervösen Beginn, mit einigen Fehlversuchen und technischen Fehlern beider Mannschaften, stand es nach 7 Spielminuten gerade mal 1:1. Dann ein kleiner Zwischenspurt unserer HSG zur zwischenzeitlichen 6:9 Führung, die aber postwendend durch eine Schwächephase ersetzt wurde. Rottluff erzielte in acht Minuten 5 Tore in Folge und führte plötzlich mit 11:9. Nun gelang aber auch den Gastgebern nichts mehr, unter anderen der sehr guten Leistungen beider HSG-Torhüter im gesamten Spiel geschuldet. Dadurch kämpfte sich unsere Mannschaft heran und ging mit zwei Toren Vorsprung(11:13) in die Pause.

Eine Umstellung in der Abwehr der Heimmannschaft, anfangs der 2. Hälfte, bereitete der HSG große Probleme. Da fehlte es einfach an Ideen und an der Bewegung ohne Ball. So dauerte es bis zur 43. Spielminute, ehe Samuel Sonntag den 14. Treffer für seine Mannschaft erzielte. Bis dahin hatte Lars Grämer mit einigen Paraden, darunter zwei parierte Strafwürfe in Folge, die Gäste im Spiel gehalten. Zwei Fehlversuche, sowie zwei Abspielfehler nutzten die Chemnitzer aber rigoros zur 17:14-Führung. Die HSG 1 kämpfte sich noch einmal bis zum 21:20 heran, vergab aber wiederum mit zwei Abspielfehlern die mögliche Chance auf den Ausgleich. Die HSG Rottluff/Lok Chemnitz nutzte dagegen ihre Möglichkeiten und gewann glücklich dieses Abstiegsduell. Die Betonung liegt auf glücklich, denn da war ja noch das Schiedsrichtergespann.

Die Heimmannschaft aus Chemnitz und mein schreibender Kollege von da werden mir bestimmt nicht öffentlich, aber insgeheim zustimmen, dass man diese, teilweise nicht nachzuvollziehenden Entscheidungen zu seinen Gunsten braucht, um so ein entscheidendes Duell zu gewinnen. Nun kann man von einer rosaroten HSG-Brille reden, aber in einem Gespräch nach Spielende mit einem langjährigen Rottluff/Chemnitz-Zuschauer wurde mir bestätigt, dass man sehr, sehr froh über die beiden Punkte ist, aber dass tendenziell viele Entscheidungen zugunsten der Heimmannschaft ausfielen. Den Titel >Unparteiisch< kann man sich als Schiedsrichter verdienen, muss …Insgesamt versäumte es aber die HSG 1, dieses Spiel für sich zu entscheiden und gratuliert der HSG Rottluff/Chemnitz für diese wichtigen Punkte zum möglichen Klassenerhalt.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck, Daniel Bergmann, Christopher Schindler(1), Steve Rettcke(2), Michael Christoph(3), Samuel Sonntag(5), Marc Bohn(2), Dennis Schettler, Florian Morczinek(6/1), Tobias Winter, Andreas Malt(2).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Sachsenring 1 – HV Böhlen 27 : 24 (13.12)

Mit einem enorm wichtigen Heimsieg entschied die HSG 1 das Kellerduell gegen den Tabellenletzten HV Böhlen zu seinen Gunsten. Da auch Neudorf/Döbeln ihr Heimspiel gegen Glauchau/Meerane gewann, waren die beiden Punkte doppelt wichtig.

Die Anfangsphase war ziemlich zerfahren. Es gelang bei beiden Mannschaften nicht viel. Nach einer Viertelstunde gab es dann doch mit 5:4 die erste Führung für die Gastgeber. Der bestens aufgelegte Florian Morczinek, sowie Martin Rottluff im Tor hielten die Heimmannschaft einen Großteil der ersten Hälfte im Spiel. Mit einer knappen 13:12 Führung ging die HSG in die Pause. Nach einem furiosen 5:0-Lauf zogen die Männer um das Trainerduo Sabin/Bohn mit 17:12 davon. Auch Lars Grämer im Tor trug mit vielen Paraden dazu bei. Doch nach einer Auszeit des Gästetrainers schwand dieser Vorsprung zusehends und in der 52. Spielminute stand es plötzlich wieder 22:22 Unentschieden.

Mit einer sehr guten Moral und stabilen Abwehr konnten die Gastgeber aber wieder mit 2 Toren in Führung gehen. Die Böhlener mussten eine Zeitstrafe verkraften, spielten deshalb im Angriff ohne Torhüter und erzielten auch den 25:24 Anschlusstreffer. Doch Steve Rettcke reagiert blitzschnell und warf beim Anwurf den Ball über die Abwehr ins leere Tor. Als Martin Rottluff noch einen Strafwurf mit sensationeller Parade entschärfte, machte Christian Borck mit dem letzten Treffer des Spiels den überaus wichtigen Heimsieg perfekt. Es war kein spielerisches Highlight, eben Abstiegskampf. Aber einen großen Dank für die überaus faire Einstellung beider Mannschaften. Florian Morczinek mit 12 Treffern und beide Torhüter hatten großen Anteil am Sieg der HSG. 

Für die HSG spielten: 

Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor Denny Kunadt(3), Christian Borck(2), Daniel Bergmann, Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(2), Michael Christoph, Marc Bohn(5), Dennis Schettler(1), Florian Morczinek(12/3), Tobias Winter.

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HC Glauchau/Meerane II - HSG Sachsenring I 36 : 21 (17:11)

 

Nachdem das herzliche Begrüßen und Umarmen der gastgebenden Spieler und Betreuer mit den Unparteiischen beendet war, konnte das Derby der beiden benachbarten Mannschaften beginnen. In Anbetracht des furiosen Heimsieges der HSG gegen Plauen-Oberlosa war die Mannschaft von Glauchau/Meerane mehr als gewarnt. Sie schickten vorsichtshalber neben dem Torwart zusätzlich 3 Spieler der 1. Vertretung auf das Parkett, welche noch in der Mitteldeutschen Oberliga beheimatet sind. Sie warfen zusammen 13 Tore. Die Verantwortlichen wollten in diesem Prestigeduell aber auch gar nichts anbrennen lassen. Die HSG 1 begann die beiden ersten Angriffe mit einem Fehlabspiel und einem vergebenen Strafwurf. Kein guter Beginn. In der 10. Minute stand es bereits 8:3 und die Fronten waren so ziemlich geklärt. Die Abwehr der Gäste offenbarte an diesem Tag ungewöhnliche Abstimmungsprobleme und demzufolge große Lücken. Dies nutzten die Hausherren und kamen ein ums andere Mal unter anderen durch Thomas Heidrich zu Torerfolgen, führten zur Pause deutlich mit 17:11.

 

Die 2. Hälfte verlief ähnlich. Die Angriffsbemühungen der HSG waren nicht präzise genug, geprägt von technischen Unzulänglichkeiten und Fehlversuchen lud man den Gegner immer wieder zu schnellen Gegenstößen ein. Wenn dann doch einmal der Ball unter großer Bedrängnis und Anstrengung zum freien Mitspieler gelangte, wurde ca. ein dutzend Mal auf Freiwurf statt Vorteil entschieden. Diese ganzen Konstellationen ließen den Glauben an einen Punktgewinn in der zweiten Hälfte zusehends schwinden. Der HC Glauchau/Meerane 2 spielte nicht unbedingt fehlerfrei, aber druckvoll und mit Laufbereitschaft ihre Angriffe zu Ende und gewann aufgrund ihrer breiten Personaldecke verdient dieses Derby. Florian Morczinek war mit 6 Treffern einmal mehr erfolgreichster HSG-Schütze.

 

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(2), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(4), Steve Rettcke(2), Michael Christoph(1), Marc Bohn(4), Dennis Schettler, Florian Morczinek(6), Tobias Winter(1), Andreas Malt.

 

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

 

Spielbericht von Andreas Borck

 

 

HSG Sachsenring I –  SV Plauen - Oberlosa II 26 : 16 (10:8)

Mit einem recht deutlichen Sieg gegen den Tabellenfünften SV Plauen-Oberlosa 2 holte unsere HSG 1 zwei überaus wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Nach einem mehr als bescheidenen Beginn (2:5 nach 17 Minuten) vollzogen das Trainerduo Sabin/Bohn einige Umstellungen in der Mannschaftsaufstellung. Von da an kam mehr Linie in die Angriffsbemühungen der Hausherren und 4 Tore in Folge brachten nach dem 1:0 die erneute Führung zum 6:5. Da auch die Gäste nicht gerade mit spielerischen Höchstleistungen glänzten, war doch die erste Halbzeit sehr durchwachsen und für die vielen Fans eine gewöhnungsbedürftige Kost. Einzig Martin Rottluff im Tor der HSG konnte seine guten bis sehr guten Leistungen der letzten Spiele bestätigen. Mit 10:8 gingen die Hausherren, aufgrund der Steigerung gegen Ende der ersten Hälfte, verdient in die Pause.

Die Männer vom Sachsenring kamen ziemlich entschlossen aus der Kabine und so stand es nach 5 Minuten der zweiten Hälfte bereits 13:9. Dann bekam Lars Grämer im HSG-Tor seine Einsatzzeit. Nach überstandener Verletzungspause hatte auch er mit seinen sehenswerten Paraden großen Anteil daran, dass die HSG unaufhaltsam davon zog. Da gelangen auch wieder schöne Spielzüge und gute Anspiele an den Kreis, gleichzeitig holte man sich so die Sicherheit zurück. Über die Stationen 16:11, 20:13 machte man den Sack endgültig zu und schickte den Tabellenfünften ungewöhnlich deutlich mit 10 Toren Unterschied nach Hause. Nach der Lektion des Hinspiels in Plauen (35:10!) konnten sich die Männer um Kapitän Marc Bohn revanchieren und bejubelten mit den Fans diesen Heimerfolg. Überaus wichtig war dieser 2. Sieg in der Verbandsliga der HSG 1 für das Punktekonto, aber auch vor allem für die Psyche jedes einzelnen Spielers. Nun sollten sie das Erfolgserlebnis nächste Woche mit nach Meerane nehmen, da findet das Auswärtsspiel gegen die 2. Vertretung des HC Glauchau/Meerane statt. Am 21.01.18, 17.00 Uhr ist Anwurf und man will nicht als Punktelieferant antreten, sondern rechnet sich schon einiges aus. Auch die eigenen Fans sind herzlich willkommen.
Samuel Sonntag war mit 5 Treffern der erfolgreichste Schütze im HSG-Team.

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(3), Steve Rettcke(2), Michael Christoph, Samuel Sonntag(5), Marc Bohn(2), Dennis Schettler(4), Florian Morczinek(4), Tobias Winter.

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Sachsenring 1 – HSG Rottluff/Lok Chemnitz 24 : 24 (15:11)

Die wichtigste Nachricht zuerst: Der Käpt’n ist wieder an Bord!

Nach monatelanger Verletzungspause betrat Kapitän Marc Bohn in der 23. Spielminute das Parkett des HOT- Sportzentrums als Spieler in der Verbandsliga. Dass noch nicht alles so rund lief, sah man schon, aber er war wieder präsent.

Nun zum Spiel. Die Heimmannschaft hatte sich zum letzten Spiel des Jahres einiges vorgenommen. Schließlich ging es gegen den Tabellennachbarn aus Rottluff. Erstmalig in dieser Saison konnte man mit voller Kapelle antreten und es entwickelte sich ein spannendes und bis zur 13. Minute ausgeglichenes Spiel. Christian Borck lief an diesem Tag zur Bestform auf. Er glänzte nicht nur mit wunderschönen Kreisanspielen, sondern konnte in der ersten Hälfte fünfmal den Ball im Chemnitzer Kasten versenken. Auch die Gäste nutzen ihre Chancen in Form von vielen Strafwürfen. Mich persönlich beschlich allerdings das Gefühl: Wenn die Schiedsrichter sich nicht sicher waren, ob es denn ein Foul war oder nicht…? Abwehr durch den Kreis und damit Strafwurf geht immer. Egal, ab Mitte der ersten Hälfte zog unsere HSG von 8:7 bis zum verdienten Halbzeitstand von 15:11 davon. Und dann kam sie wieder, diese verflixte 2. Halbzeit.

Die Mannschaft der HSG Rottluff/Lok Chemnitz kam mit einem anderen Selbstbewusstsein aus der Kabine. Sie stellten die Abwehr um und gingen resoluter in die Zweikämpfe. Unsere Mannschaft hingegen spielte lange nicht mehr so überzeugend und ideenreich. Es schlichen sich einige technische Fehler ein, die Gäste verkürzten mit schnellen Kontertoren und gingen in der 53. Minute sogar mit 20:21 in Führung. Allerdings verhinderte Martin Rottluff in dieser Zeit mit sehr schönen Paraden noch Schlimmeres. Die letzten Minuten dieser Begegnung waren sehr farbenfroh. Samuel Sonntag lief frei zum Konter und wurde im Wurf vom Chemnitzer Alex Staffe gefoult. Das Tor zählte und die Schiedsrichter zeigten nach eingehender Beratung die verdiente rote Karte. Die Gäste konnten aber in Unterzahl den 24. Treffer erzielen und der Drops schien gelutscht. Florian Morczinek verkürzte dennoch auf 23:24. Dies und einige Entscheidungen der Unparteiischen ärgerten den Gästetrainer aber so sehr, dass er auch noch die rote und blaue Karte (Strafe mit Bericht) zu sehen bekam. Unserem Kapitän Marc Bohn, und damit schließt sich der Kreis, war es vorbehalten, den umjubelten Ausgleich zu erzielen. In Überzahl hatte die HSG Sachsenring mit dem letzten Angriff noch die Chance zum Sieg, doch dieser wurde nicht clever genug gespielt. Da beide Mannschaften jeweils eine Halbzeit dominierten, geht das Unentschieden vollkommen in Ordnung.

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(5), Dirk Schwalbe(4), Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler, Steve Rettcke(1), Michael Christoph, Samuel Sonntag(4), Marc Bohn(1), Dennis Schettler, Florian Morczinek(5/1), Tobias Winter(2),

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck
Nun wünschen wir allen Mannschaften und Schiedsrichtern der Verbandsliga West, unseren Sponsoren und allen Fans der HSG Sachsenring ein ruhiges, besinnliches und vor allem gesundes Weihnachtsfest, sowie viel Erfolg für das Jahr 2018.

 

SG LVB Leipzig 2 - HSG Sachsenring 1 42 : 31 (20:13)

Nach dem desaströsen Auftreten der vergangenen Woche trafen sich Spieler und Betreuer am Freitag zu einer relativ langen Aussprache, wo jeder seinen Standpunkt zur derzeitigen Situation und vor allem Lösungsvorschläge einbringen konnte. Nach dieser konnte man durchaus den Eindruck gewinnen, dass die Köpfe aller Beteiligten freier waren. Nun war aber das nächste Spiel beim unangefochtenen Primus der Liga, dem LVB Leipzig 2. Dieser ist aber wahrlich kein Aufbaugegner, den man sich wünschen müsste. Oder doch? Man hatte ja nichts zu verlieren und könnte das vorher Besprochene umsetzen, befreit aufspielen und dem Gegner so lange wie möglich Paroli bieten. Mit dieser Einstellung begannen die HSG-Jungs und eröffneten den Torreigen mit dem ersten Treffer. Bald waren aber die Fronten geklärt und die Gastgeber führten nach ca. 15 Minuten mit 11:5. Sie bestraften jeden noch so kleinen Fehler mit sehr schnellen Gegenstößen und überlegten Torabschlüssen. Doch diesmal spürte man einen anderen Geist im Spiel des Aufsteigers. Die Angriffe wurden länger, schneller und präziser vorgetragen und man hielt den Rückstand zur Pause mit 20:13 in erträglichen Grenzen.

Kleine Anmerkung: Für genauso viele Tore gegen den Tabellenersten benötigte die verletzungsgeplagte 2. Mannschaft der HSG Neudorf/Döbeln letzte Woche zwei Halbzeiten. Der zweite Durchgang verlief ähnlich. Doch diesmal konnte die HSG vom Sachsenring mehreren Spielern eine Pause gönnen. Zwar kam Florian Morczinek erkältungsbedingt nicht zum Einsatz, wurde aber von Samuel Sonntag bestens vertreten. Nach seinem krankheits- und verletzungsbedingten, mehrwöchigem Ausfall traf Samu sieben Mal ins Schwarze. Auch Youngstar Tobi Winter sorgte für viel Entlastung auf der linken Seite und steuert zwei sehenswerte Treffer bei. Das Ergebnis selbst blieb bei einem 10-Tore-Vorsprung. Dass die Leipziger nicht weiter davon ziehen konnten, lag auch an Christian Borck. Der wurfgewaltige Rückraumspieler der HSG zeigte, wozu er in der Lage sein kann, netzte insgesamt 12-mal ein und war damit bester Schütze. Mit dem Schlusspfiff gingen alle zufrieden vom Parkett. Die Leipziger mit dem Gefühl eines Pflichtsieges und beim Aufsteiger habe ich seit langer Zeit nach Spielende wieder ein breites Grinsen im Gesicht gesehen. Nicht nur, dass die Aussprache gefruchtet hat, sondern viel wichtiger, dass man als Team aufgetreten ist. Und auch mit einem Augenzwinkern, dass der vermeintlich schwächste Angriff der Liga (HSG) der besten Abwehr der Liga (LVB) über 30 Gegentore eingeschenkt hat. Anzumerken sei noch das überaus faire Spiel beider Mannschaften, sowie das souveräne, fehlerfreie Auftreten der Unparteiischen Bachmann/Junge.

Nun heißt es, diesen Teamgeist, einen freien Kopf und viel Cleverness ins nächste Wochenende mit zu nehmen. Da kommt es zum Duell der beiden Aufsteiger in die Verbandsliga. Die HSG Neudorf/Döbeln 2, genau wie die HSG Sachsenring, nicht frei von Verletzungssorgen, belegt zurzeit Tabellenplatz 9. Dabei wäre der erste Sieg in der Liga für unsere Mannschaft immens wichtig. Machen wir Fans gemeinsam mit der Mannschaft vom Sachsenring das HOT-Sportzentrum zur Hölle-HOT.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Christian Borck(12/5), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(3), Christopher Schindler(1), Steve Rettcke(2), Michael Christoph(1), Samuel Sonntag(7), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek, Tobias Winter(2).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Rückmarsdorf - HSG Sachsenring 1 29 : 20 (14:9)

Gegen den Tabellendritten konnten die Männer der HSG 1 bis zur 15. Minute mithalten. Die Gäste nutzten ihre Chancen, blieben in Führung, auch wenndie Heimmannschaft immer wieder ihren Kreisläufer bestens in Szene setzte. Danach verwandelten die Gastgeber einen 7:8 Rückstand in eine 14:9 Halbzeitführung. Und wieder stand man sich ein wenig selbst im Weg. Es waren zu viele Würfe, die ihr Ziel nicht fanden, darunter 3 Strafwürfe und einige Abspielfehler. Die HSG aus Rückmarsdorf bestrafte dies mit schnellem Spiel über ihre Außen und mit Kontertoren.

In Hälfte zwei ein ähnliches Bild. Die Gäste kämpften und mühten sich, ohne die Randleipziger großartig in Bedrängnis zu bringen. Dabei war an diesem Tag mehr drin. Auch die Rückmarsdorfer konnten nicht in Bestbesetzung auflaufen, aber die Sari-Männer nutzten diese Schwächung leider nicht. Einige strittige Entscheidungen zu Gunsten der Hausherren riefen dann das Trainerduo Sabin/Bohn auf den Plan. Sie beschwerten sich zurecht, änderten aber nichts. Die nicht so glücklichen Pfiffe der Schiedsrichter waren nicht unbedingt spielentscheidend, aber es zermürbt dich als Spieler, wenn du einem Rückstand hinterher läufst, alles versuchst und doch nicht belohnt wirst.

Über die Stationen 17:10 und 24:14 kamen die Hausherren am Ende zu einem verdienten 29:20 Erfolg. Florian Morczinek war einmal mehr mit 6 Treffern, darunter 3 verwandelte Strafwürfe, bester HSG-Schütze. Nun heißt es am nächsten Sonntag: Kräfte sammeln und neu motivieren. Denn es kommt die Mannschaft des SV Lok Leipzig-Mitte ins HOT-Sportzentrum. Die Leipziger stehen mit 6:8 Punkten auf Tabellenplatz 7 und haben mit Stenley Otto und Patrick Rheinsberg zwei Spieler unter den besten 15 Torschützen der Liga.

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Christian Borck(3), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler(3/1), Michael Christoph(3), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(6/3), Steve Rettcke(1); Tobias Winter.

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG 1 – SG Leipzig / Zwenkau II 22 : 24 (9:10)

Nach einem mitreißenden Spiel gegen den Tabellendritten aus Leipzig/Zwenkau gingen die Handballer der HSG mit leeren Händen vom Parkett. Schade eigentlich, denn sie waren an diesem Tag mindestens ebenbürtig. In der ersten Halbzeit verfolgten die Zuschauer ein sehr ausgeglichenes Spiel im HOT-Sportzentrum. Keine der Mannschaften gab einen Meter des Spielfeldes kampflos preis. Unsere Abwehr agierte aggressiv und beweglich, im Angriff hatten aber beide Teams ihr Visier noch nicht richtig eingestellt. Auch die Unparteiischen hatten keine Mühe mit dem fairen Auftreten beider Gegner. So stand es nach 30 Minuten 9:10 für den Favoriten aus Leipzig.
In der zweiten Hälfte kamen die Gäste mit der Einwechslung von Jonas Berger zu einigen Toren und zogen bis auf 13:19 davon.

Doch mit großer Moral, Manndeckung gegen diesen Spieler und einer Umstellung im Angriff kämpfte sich die HSG wieder heran und glich sogar zum 22:22 aus. Die Halle tobte und wollte mehr. Die Gäste gingen aber wieder in Führung. Im Gegenangriff erspähte Danny Kunadt kurz vor Schluss eine Lücke im Abwehrverbund der Leipziger, wurde beim Wurf jedoch mit beiden Händen zur Seite gestoßen, was in jedem Handballlehrbuch einen Strafwurf nach sich zieht, aber die Schiedsrichter entschieden auf Freiwurf.

Eine Strafe gegen die Bank der HSG wegen zu intensiven Monierens dieser und einiger voran gegangener Entscheidungen zugunsten der Gastmannschaft hatte zur Folge, dass die HSG eine 2-Minuten-Stafe erhielt, die Gäste in Ballbesitz kamen und den 22:24 Endstand erzielten.
Schade eigentlich für wen auch immer, wenn Schiedsrichter in den letzten zehn Minuten ein Spiel entscheiden dürfen. Keinen Vorwurf an die Gäste der SG Leipzig/Zwenkau 2, die als Tabellendritter nicht die große Dominanz versprühten und doch 2 Punkte mitnahmen.
Vielleicht klappt es dann am 21.10.17 gegen den derzeitigen Tabellenletzten in Böhlen mit dem ersten Sieg in der Verbandsliga

Die Moral der HSG-Spieler war das Beste an diesem Tag.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor
Danny Kunadt(3), Christian Borck(2), Christopher Schindler(5), Michael Christoph(3/2), Dennis Schettler(5), Florian Morczinek(3/1), Tobias Winter(1), Michel Helbig, Daniel Dittrich
Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

SG Chemnitzer HC - HSG Sachsenring I 29 : 19 (15:10)

Auch im zweiten Auswärtsspiel gab es für die HSG nichts zu holen. Dabei scheiterte man nicht unbedingt an der Übermacht des Chemnitzer HC, sondern vielmehr an den eigenen technischen Fehlern und zu vielen unvorbereiteten Wurfversuchen. Nie konnte unsere Mannschaft in Führung gehen. Mit 10 Fehlversuchen und 9 technischen Fehlern allein in der ersten Halbzeit, ließ man dem Gegner alle Freiheiten, ihr druckvolles und schnelles Aufbauspiel erfolgreich abzuschließen. Und dennoch hielt sich der Rückstand mit 15:10 noch in erträglichen Grenzen.

Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der Ersten. Die HSG mühte sich, kam aber nicht immer zu erfolgreichen Abschlüssen. Dabei rächte sich wieder einmal die Personalsituation. Mit derzeit 11 Spielern ist man nicht in der Lage, allen Spielern eine Pause zu gönnen. Insgesamt war es aber an diesem Tag zu wenig, um den CHC zu gefährden. Doch eine Wertung konnte die HSG mit weitem Vorsprung für sich entscheiden: Die Anzahl der Latten- und Pfostentreffer ging klar zu Gunsten der Gäste vom Sachsenring. Dafür gibt es aber leider keine Punkte.

Am 15.10.17 kommt der Drittplatzierte, die 2. Vertretung der SG Leipzig/Zwenkau ins Sportzentrum. Wir hoffen natürlich auf viele treue Fans im Rücken!

Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt(1), Christian Borck, Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann, Christopher Schindler(3), Steve Rettcke(1), Michael Christoph(2), Samuel Sonntag(5), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(5/3).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I – HC Glauchau/Meerane II 20:20 (8:11)

Mit einem erkämpften Unentschieden verabschiedete sich die HSG von ihren Fans in die kurze Heimspielpause. Nach einem guten Start mit einer 6:3 Führung, leistete man sich einige unnötige technische Fehler und brachte den Ball nicht mehr im Gehäuse der Gäste unter. Der Spielfluss war nicht mehr gegeben, die Gegner holten Tor um Tor auf, zogen sogar in der 25. Minute vorbei und gingen einigermaßen verdient mit 8:11 in die Pause.

In Hälfte 2 das gleiche Bild. Die Gastgeber mühten sich im Angriff, holten auch wieder auf, mussten aber die Gäste wieder ziehen lassen. Doch über die Abwehr kämpften sich die HSG-Männer wieder zurück ins Spiel. Allen voran Dirk Schwalbe, der immer wieder die Bemühungen des großgewachsenen Gegenspielers unterband. Ab der 50. Spielminute schwand der Vorsprung der Gegner. Eine Duplizität der Ereignisse des ersten Heimspieles gegen Zwönitz bahnte sich an. Martin Rottluff im Tor parierte und bediente Florian Morczinek mit zwei sehenswerten Kontern. Dieser verwandelte sicher und die HSG war nur noch ein Tor hinten. Letzte Minute: Glauchau/Meerane im Ballbesitz spielt den letzten Angriff, kommt auch relativ frei zum Wurf, aber Torhüter Lars Grämer hielt sehenswert. Die Abwehrreihe der Gastgeber erkämpfte sich den herausspringenden Ball, spielte schnell nach vorn und Steve Rettcke erzielte 2 Sekunden vor Schluss den umjubelten Ausgleich. Es war kein schönes Spiel, auch weil beide Mannschaften nicht ihren besten Tag erwischten, aber spannend war es allemal. Florian Morczinek war mit 9 Treffern erfolgreichster HSG-Schütze.

Man sieht deutlich, dass die HSG noch nicht richtig eingespielt ist. Aufgrund von Verletzungssorgen, Besetzungsproblemen und daraus resultierenden Trainingsrückstand wird unsere Truppe ihre spielerische Linie aber im Laufe der Saison noch finden. Anfangen können sie damit am besten am 24. September 2017 um 16.00 Uhr in Chemnitz gegen die SG Chemnitzer HC.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor; Denny Kunadt(1), Christian Borck(3/1), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann, Christopher Schindler, Steve Rettcke(3), Michael Christoph(1), Dennis Schettler(2), Tobias Winter, Florian Morczinek(9/3).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

SV 04 Plauen - Oberlosa 04 II - HSG Sachsenring I 35:10 (18:2)

Zum ersten Auswärtsspiel fuhren die HSG – Männer am Sonntag nach Plauen. Dort wartete der Absteiger aus der Sachsenliga auf den Aufsteiger in die Verbandsliga. Mit erheblichen Besetzungssorgen (ein Wechselspieler und ein Wechseltorwart) im Gepäck, wollte man sich dennoch gut aus der Affäre ziehen.Dies gelang aber so ganz und gar nicht. Da auch noch dieses eingeharzte Spielgerät nur der Freund der Hausherren war, ist die Geschichte schnell erzählt. Die HSG begann die Anfangsphase mit einigen Fehlversuchen und technischen Fehlern. Nach ca. neun Minuten war es Christian Borck vorbehalten, den ersten von insgesamt zehn HSG - Treffern zu erzielen (5:1). Danach zog der SV Plauen/Oberlosa II eindrucksvoll und ohne größere Gegenwehr bis auf 16:1 davon. Florian Morczinek brachte den zweiten HSG – Treffer im Gehäuse der Gastgeber unter und es ging mit 18:2 in die Pause.

In Hälfte 2 bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Die Favoriten aus Plauen, mit schnellen Ballstafetten und körperlichem Durchsetzungsvermögen, hatten den Willen der Gäste längst gebrochen und siegten am Ende klar und hochverdient mit 35:10. Es bleibt zu hoffen, dass die Chancenverwertung nächsten Sonntag etwas besser wird, denn zu Gast im HOT – Sportzentrum ist diesmal der HV Glauchau / Meerane II. Diese Mannschaft wird es der HSG nicht unbedingt leichter machen.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff und Lars Grämer im Tor; Christian Borck (2), Dirk Schwalbe (2/2), Christopher Schindler (1), Steve Rettcke (2), Dennis Schettler (1), Florian Morczinek (2), Michael Christoph.

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Sachsenring I – Zwönitzer HSV 1928 I  26 : 26 (8:12)

Mit einem Paukenschlag eröffnete die HSG 1 die diesjährige Punktspielrunde in der Verbandsliga. Wie schon im Vorbericht erwähnt, kam zum ersten Heimspiel kein geringerer als der amtierende Vizemeister, Zwönitzer HSV, in die Hölle HOT. Und diese sollte ihren Namen mehr als gerecht werden. Die Besetzungsprobleme waren beim Aufsteiger nicht mehr so gravierend, wie am letzten Wochenende im Pokal. Auch die Körpersprache war eine ganz andere. So hielten unsere Jungs bis zur 15. Spielminute sehr gut mit (6:6). Danach machte man sich durch technische Fehler und vermeidbare Hinausstellungen selbst das Leben schwer. Der Gast wurde seiner Favoritenrolle gerecht und zog unaufhaltsam davon. Die Partie verlief so, wie von vielen erwartet. Zwönitz spielte druckvoll ihre Angriffe aus, aber die HSG hielt den Rückstand bis zur Halbzeit (8:12) in erträglichen Grenzen.

In der zweiten Hälfte kämpften die Hausherren aufopferungsvoll, wurden aber von weiteren Hinausstellungen bis hin zur roten Karte in der 39. Minute für Christopher Schindler immer wieder dezimiert. Der Rückstand wuchs auf 7 Tore an.  Doch plötzlich ging ein Ruck durch unsere Mannschaft. Martin Rottluff im HSG–Tor entschärfte einen Konter von Tommy Löbner und gab somit das Startsignal für eine sensationelle Aufholjagd. Die Abwehr fand ihren Biss wieder. M. Rottluff servierte punktgenaue Konter auf F. Morczinek, der sicher verwandelte. Im Angriff lief der Ball schnell und mit großem Kampfgeist und Einsatzwille schmolz der Rückstand des Vizemeisters zusehends. Verwunderlich war aber, dass die Zwönitzer Mannschaft ihre Linie verlor. Mit einem 5:0 – Lauf verkürzte der Aufsteiger bis auf 24:25. Die Halle kochte. 2 Minuten zu spielen. Zwönitz erhöhte auf 24:26. Umgehend versenkte M. Christoph den Ball im Kasten des Gegners. Ballverlust der Zwönitzer und plötzlich der umjubelte der Ausgleich für die HSG wiederum durch F. Morczinek. Als dann unser Torhüter 20 Sekunden vor Spielende den Ball des gegnerischen Angreifers hielt, hatten die Sari– Männer 2 Sekunden vor Schluss noch die Chance auf den Siegtreffer. Doch diesen Freiwurf parierte der Gästetorwart und rettete dem Zwönitzer HSV wenigstens einen Punkt. Mit der Schlusssirene kannte der Jubel der Gastgeber keine Grenzen mehr. Spieler sowie Zuschauer feierten das Unentschieden wie einen Sieg. Gegen einen Gegner, dessen erklärtes Saisonziel Platz 1 – 3 ist.  Aber die gute Erkenntnis des Auftaktspieles war: Man kann mithalten.
 
Für die HSG spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor Danny Kunadt(1), Christian Borck(3), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann, Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(2), Dennis Schettler(1), Florian Morczinek(12/4), Michael Christoph(3), Samuel Sonntag(1/1).

 

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 

Spielbericht von Andreas Borck

HVS-Pokal (1. Runde)

HSG Sachsenring I – SG LVB Leipzig II 19:30

In der ersten Runde um den HVS – Pokal erwarteten die HSG – Männer die zweite Vertretung des SG LVB Leipzig.Die Gegner aus der Messestadt und Kampfreserve der Mitteldeutschen Oberliga, seit Jahren in der Verbandsliga im ersten Drittel der Tabelle etabliert, ließen nach ca. 10 Minuten keinen Zweifel aufkommen, wer am Ende das Parkett als Sieger verlassen würde. Und dennoch ging die Heimmannschaft mit nur 4 Toren Rückstand (8:12) in die Pause.

In der zweiten Hälfte häuften sich dann bei der HSG die technischen Fehler. Diese wurden von den Leipzigern mit soliden Kontertoren bestraft, auch wenn Martin Rottluff im Tor den einen oder anderen Gegenstoß vereiteln konnte. Mit zunehmender Spieldauer machte sich der Kräfteverschleiß der Heimmannschaft sehr bemerkbar. Einige Spieler bekamen keine Pause und mussten 60 Minuten durch spielen. Aufgrund von Urlaub und Verletzungen fehlten der HSG gleich 6 Stammspieler und die Wechselmöglichkeiten waren sehr begrenzt. Dadurch fehlten der letzte Biss und die nötige Motivation, denn das Spiel war längst entschieden. Daniel Bohnstedt, nach der letzten Saison aus beruflichen Gründen zurück getreten, wurde aufgrund der Personalprobleme eigens für dieses Spiel reaktiviert und verabschiedete sich mit 7 Treffern als bester Torschütze von der HSG. Am nächsten Sonntag startet das Abenteuer Verbandsliga mit der Punktspielrunde 2017/18. Zu Gast wird 11.00 Uhr im HOT-Sportzentrum kein geringerer als der letztjährige Vizemeister der Verbandsliga, der Zwönitzer SV, sein.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor;  Denny Kunadt(2), Christian Borck(4), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann, Steve Rettcke(2), Samuel Sonntag(4), Michael Christoph, Daniel Bohnstedt(7).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

Unglaublich - Sensationell Meister und schon wieder Aufsteiger!!!


HV Oederan - HSG Sachsenring I 14:24 (5:9)

Mit diesem Sieg krönte die HSG 1 ihre hervorragende Saison 2016/17 und steht verdient auf Platz eins in der Abschlusstabelle der Bezirksliga. Die Partie des letzten Punktspieles gegen den schon feststehenden Absteiger aus Oederan begann sehr, sehr nervös. Allen war die Anspannung auf die Stirn geschrieben. Nach 5 erfolglosen Angriffen erzielte die HSG ihren ersten Treffer durch einen verwandelten Strafwurf. Nach 15 Minuten stand es 5:2 für die Gäste vom Sachsenring. Also ein sehr zähes, zerfahrenes Spiel, wobei sich der gute Torhüter von Oederan mit einigen Paraden auszeichnete. Dem stand aber Martin Rottluff im Kasten der HSG in keinster Weise nach. Hinter einer ausgezeichneten Abwehr ließ er in der ersten Halbzeit nur 5 (in Worten FÜNF) Gegentreffer zu, selbst erzielten seine Vorderleute aber auch nur 9 eigene Tore. In Hälfte 2 begann der Triumphzug des Spitzenreiters. Aufgrund einer besseren Wurfeffektivität baute man den Vorsprung kontinuierlich bis auf 10 Tore aus und erntete dafür von den ca. 70 bis 80 mit gereisten Fans einen Jubelsturm nach dem anderen. Die Meisterparty war ab Mitte der zweiten Spielhälfte in vollem Gange und keinem hielt es mehr auf den Sitzen. Schon gar nicht, als unser großes Talent aus der eigenen A-Jugend, Tobias Winter, bei seinem Debüt gleich seinen ersten Treffer erzielte. Insgesamt trug sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste ein. Ein sehrgroßes Plus in der gesamten Saison für unsere Mannschaft. Nach dem Abpfiff lagen sich Spieler, Betreuer und Fans noch lange in den Armen und feierten bei kühlen Temperaturen eine ganz heiße Meister- und Aufstiegsparty bis in den nächsten Tag hinein. Beste Werfer waren im letzten Spiel Daniel Bohnstedt mit 3 Toren und zusätzlich 3 verwandelten Strafwürfen, sowie Christian Borck mit 4 Treffern. Mit einer Träne in den Augen verabschiedet sich die gesamte HSG von ihrem Abwehrchef und zweitbesten Torschützen, Daniel Bohnstedt. Er möchte mit seiner Familie eine neue berufliche Herausforderung finden. Dafür wünschen wir Euch viel Glück und Erfolg und sagen: Danke Daniel für Deine Einsatzbereitschaft, Deine Erfahrung, die Du der Mannschaft weiter vermitteln konntest und Deine Persönlichkeit. Der Aufsteiger und Neuling, die HSG 1, rockt die Bezirksliga und schüttelt die Etablierten gehörig durcheinander. Anfangs vielleicht ein wenig unterschätzt, später als Spitzenreiter respektiert, dauerte es 6 Spieltage bis zur ersten Niederlage. Einige Gegner betrieben bereits „Ahnenforschung“,wer denn der Nobody HSG überhaupt sei und kamen zu dem Schluss, dass die Spielgemeinschaft aus den Mannschaften SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal, Oberlungwitzer SV und dem HV Grüna auf einem sehr guten Weg ist. Von Anfang der Saison auf Platz 1, verteidigte die Mannschaft vom HOT-Sportzentrum diesen Tabellenplatz mit großem Kampfgeist, Wille, Moral und Einsatzbereitschaft bis zum letzten Spieltag. Sie profitierte dabei von den Schwächephasen der Verfolger, die, wie die HSG auch, bei einigen unerwarteten Ergebnissen Federn lassen mussten. Somit bewahrheitet sich aber wieder einmal die These: Wer am Ende der Saison ganz oben steht, der hat es auch verdient. Verdient auch deshalb, weil diese Mannschaft die beiden schweren Verletzungen von Mittelaufbauspieler Michael Christoph und Kapitän Marc Bohn (beide Kreuzbandriss) kompensieren mussten. In der neuen Saison wird die Herausforderung nach dem Aufstieg noch schwerer und die gegnerischen Mannschaften noch besser. Doch mit dem Zusammenhalt unserer HSG und der Vorbereitung auf die neue Spielzeit 2017/18 kann es nur heißen: Verbandsliga – wir sind bereit!

Für die HSG 1 spielten, siegten und sind Meister:Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt(3), Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(1), Michael Christoph(1), Steve Rettcke(1),Tobias Winter(1), Samuel Sonntag(1), Dennis Schettler(2) Florian Morczinek(2), Daniel Bohnstedt(3/3), Marc Bohn und Andreas Malt.

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Sachsenring I - ZHC Grubenlampe Zwickau II 28:18 (14:9)

Mit einer bärenstarken Leistung, welche an den euphorischen Beginn der Saison erinnerte, haben die Männer der HSG 1 den Gast aus Zwickau regelrecht aus der Halle geschossen. Die Mannschaft, im Gegensatz zu den letzten Spielen nicht wieder zu erkennen, spielte mit sehr viel Einsatz, Kampfbereitschaft und vor allem einen großen Siegeswillen. Sehr zur Freude der vielen Fans im HOT – Sportzentrum hat das Trainergespann Sabin/Bohn die mentale Blockade rechtzeitig aus den Köpfen unseres Teams bekommen und deren Spielfreude wieder belebt. Nun war der heutige Gegner aus Zwickau nicht irgendwer, sondern die Kampfreserve der Mannschaft vom ZHC aus der Mitteldeutschen Oberliga und derzeitiger Tabellenvierter in der Bezirksliga. Umso wichtiger ist der deutliche und auch in dieser Höhe verdiente Sieg unserer HSG, die ihren Traum von der Meisterschaft in der allerersten Saison weiter verfolgen kann. Wie eng es da zugeht, kann man der Tabelle entnehmen. Von Beginn an zeigte die HSG 1 Präsenz. Immer wieder fanden sie durch ihre Einsatzbereitschaft Lücken in der Abwehr des Gegners, die diesmal konsequent genutzt wurden. Bis zur 20. Spielminute war es ein ausgeglichenes, knappes Spiel. Dann jedoch zogen die Gastgeber unaufhaltsam davon. Aus einem zwischenzeitlichen 6:5 wurde ein beachtliches 14:9 zur Halbzeit. Auch in Hälfte zwei brannte nichts mehr an. Man hatte den Gegner jederzeit im Griff und erhöhte den Vorsprung sogar zeitweise auf 11 Tore. Ich möchte heute keinen Spieler namentlich hervorheben. Gewonnen hat an diesem Tag das gesamte Team mit seiner Moral und Geschlossenheit. Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein 28:18 für die Heimmannschaft an. Da rieben sich auch einige Spieler des TSV Mittweida die Augen. Sie hatten tags zuvor ihre Hausaufgaben gegen den Zwönitzer  HSV mit einem Sieg bereits vollbracht. Extra nach Hohenstein-Ernstthal angereist, hofften sie wahrscheinlich auf ein für sie freundlicheres Ergebnis. Nun kommt es am 22. April 2017 in Oederan zum entscheidenden Spiel um die Meisterschaft. Unser Tabellenführer ist ab 18.00 Uhr zu Gast beim Vorletzten und bereits feststehenden Absteiger HV Oederan. Von der Papierform her eine eindeutige Sache, aber man erwartet einen sehr, sehr heißen Kampf. Mit einem Sieg könnte die HSG am letzten Spieltag ihre unglaubliche Saison als Aufsteiger mit dem Meistertitel krönen.

Die HSG 1 siegten mit: Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(5), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann, Christopher Schindler(4), Michael Christoph(2), Steve Rettcke(3), Samuel Sonntag(2), Dennis Schettler, Florian Morczinek(5), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(5/1)

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HC Fraureuth - HSG Sachsenring I 27:22 (15:10)

Mit einer ähnlichen Vorstellung wie letztes Wochenende beim Pokalspiel gegen Oelsnitz, trat die HSG diesmal in Fraureuth auf. Es fehlte wiederum das sichere, druckvolle und vor allem überraschende Spiel mit dem Ball. Wie das funktionieren kann, hatten die Gastgeber eindrucksvoll dem Nochspitzenreiter aufgezeigt. Nach einer 4:0 Führung hatten sie das Spiel im Griff. Mit schneller Mitte und gutem Kombinations- und Konterspiel gelangen ihnen immer wieder leichte Treffer und sie gingen verdient mit 15:10 in die Pause. Nach der Pausenansprache konnten die Männer um Kapitän M. Kleinfeld vom HC Fraureuth sogar auf  19:11 erhöhen. Damit war das Spiel entschieden. Doch plötzlich nahm die HSG den Kampf an. Das Trainergespann vollzog einige Wechsel und unser wurde Spiel schneller, aber die Fehlerquote deshalb nicht geringerer. Mit einer Aufholjagd bis zum 24:21 keimte vielleicht wieder ein ganz kleines Fünkchen Hoffnung, wurde aber mit einem vergebenen Strafwurf und dem anschließenden Gegentor ausgelöscht. Nun heißt es für die letzten beiden Partien: Jeder Spieler sollte sich bei der Fehleranalyse an die eigene Nase fassen, den Glauben an das bis dahin gute Spiel wieder finden, aber vor allem den Kopf frei bekommen. Dass man diesem Spiel doch noch etwas Gutes abgewinnen konnte, ist die Tatsache, dass Michael Christoph nach seiner langwierigen Kreuzbandverletzung zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Parkett stand, ziemlich beschwerdefrei spielen und gleich 2 Treffer erzielen konnte. Am 9. April 2017 kommt es in der Hölle HOT zum letzten Heimspiel der Saison. Gegen den Tabellenvierten aus Zwickau braucht unsere HSG viel Unterstützung von jedem einzelnen Fan.

Für die HSG 1 spielten:  Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(1), Dirk Schwalbe(3), Christopher Schindler(3), Michael Christoph(2), Steve Rettcke(2), Samuel Sonntag(1), Dennis Schettler(1) Florian Morczinek(7/2), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt.

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

                                               Bezirkspokal-Halbfinale

                                   TSV Oelsnitz– HSG Sachsenring 1 26:21 (17:10)

 

 Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der ersten Halbzeit, die so katastrophal war, wie selten zuvor gesehen, stellte die HSG 1 selbst die Weichen für das Ausscheiden im diesjährigen Bezirkspokal. Das Spielgerät war an diesem Tag weder ein Freund, noch ein Vertrauter, sondern fast jeder Wurf oder Abspiel war ein Lotteriespiel, wo der Ball denn nun hin gehen würde. Daraus resultierte ein Motivationsdefizit, das die Gastgeber aus Oelsnitz dankend annahmen. Bis zur 20. Minute hielten die Männer vom Sachsenring das Spiel offen. Begünstigt durch viele einfache grobe Fehler der Gäste, brachte dann aber ein Zwischenspurt der Sperken die Vorentscheidung. Von 11:9 bauten sie die Führung bis zur Halbzeit auf 17:10 aus. In Hälfte zwei kamen die Handballer der HSG etwas besser ins Spiel, ohne jedoch eine Siegchance zu haben. Die Partie wurde von viel Leerlauf und hoher Fehlerquote von beiden Mannschaften geprägt. Auch wenn die Gäste kurz vor Schluss auf 25:21 verkürzten, war der Sieg der Oelsnitzer nie in Gefahr. Glückwunsch zum Einzug ins Finale. Diese könnten nun ihre hervorragende Saison sogar mit dem Gewinn des Bezirkspokales krönen. Nun ist das Ausscheiden nicht so sehr problematisch, nur die Art und Weise macht doch nachdenklich. Das Augenmerk und oberste Priorität gehört nun mal den letzten drei Punktspielen der Saison. Davon braucht das Team der HSG noch zwei Siege und man wäre als Aufsteiger!!! in die Bezirksliga auf Anhieb auch Meister. Und diesem Ziel wird alles untergeordnet. Los geht’s am 2. April 17, da ist man beim Tabellendritten, HC Fraureuth, zu Gast.

Für die HSG 1 spielten:Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt(1), Christian Borck(1), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler(1),Samuel Sonntag(2/1), Dennis Schettler(5), Florian Morczinek(1), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(6/1).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring 1 – USG Chemnitz 27:21 (10:9)

Mit einer sehr durchwachsenen Leistung in der 1. Halbzeit, geprägt von vielen technischen Fehlern, vermuteten die Zuschauer schon fast einen Nichtangriffspakt beider Mannschaften. Nach 15 Minuten gerade mal ein 5:3 für die HSG, zeugt nicht unbedingt von einem unbeugsamen Willen ein Tor zu erzielen. Dementsprechend nahmen die Trainer Sabin / Bohn auch ziemlich früh die Auszeiten, aber umsonst. Die eine Mannschaft fing den Ball nicht, die andere spielte ihn ins Aus. Also 10:9 zur Halbzeit. In Hälfte zwei  besann sich die Sachsenringsieben aufs Tore werfen. Dabei erzielten vor allem Christian Borck und Florian Morczinek insgesamt 9 Treffer. Mit der Einwechslung von Hubert Viehweg kippte das Spiel zugunsten der Heimmannschaft. Der Altmeister des Toreverhinderns ließ die gegnerischen Angreifer ein ums andere Mal verzweifeln und hielt zudem noch 2 Strafwürfe. Im Angriff konnten unsere Jungs ziemlich überzeugen, auch wenn es keine Galavorstellung war. Doch die Abwehr war wieder top. Aber der eigentliche Knaller des Spieltages war die Niederlage des TSV Mittweida beim Tabellenletzten aus Annaberg-Buchholz. In der Vorwoche noch mit einem Heimsieg gegen den Tabellenführer, verspielten sie nun zunächst ihre gute Ausgangsposition. Damit gaben sie der HSG 1 eine Steilvorlage, den Vorsprung auf 3 Punkte auszubauen. Und diese nahm dankend an. Am nächsten Wochenende bekommt es die HSG im Bezirkspokal mit dem TSV Oelsnitz zu tun. Die Sperken sind Tabellenführer der 1. Bezirksklasse und zu Hause für jede Mannschaft ein unangenehmer Gegner. Und am 2. April 2017 spielt unsere Spielgemeinschaft im Punktspiel auswärts gegen den Dritten der Bezirksliga, den HC Fraureuth. Das verspricht Spannung pur.

Für die HSG 1 spielten: Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt(1), Christian Borck(5), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(3), Steve Rettcke(1), Samuel Sonntag, Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(7), Andreas Malt(1), Daniel Bohnstedt(2/3).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 Spielbericht von Andreas Borck

TSV Fortschritt Mittweida - HSG Sachsenring I 28:24 (11:12)

Was für ein spannendes, gut- bis hochklassiges Spitzenspiel des Tabellenzweiten gegen den Ersten. Schade nur, dass die Unparteiischen mit ihren Entscheidungen nicht an das Niveau der beiden Mannschaften heran reichen konnten. Die Bemessung des Strafmaßes für einige Vergehen tendierte doch in der Härte sehr zu Lasten der Gästemannschaft. Dies machen auch die mehr als doppelt so vielen Zeitstrafen gegen unsere Spieler deutlich. Und wenn sich sogar einige Mittweidaer Spieler über manche Bestrafung der Gäste verwundert und ungläubig anschauten, dann hat das nichts mit einer rosa roten HSG-Brille zu tun. Die Schiedsrichter hatten einen gehörigen Anteil an der Niederlage des Tabellenführers. Nun zum Spiel selbst. Die HSG begann furios und führte nach 10 Minuten mit 6:3. Dann aber kam ein Bruch ins Spiel und man erzielte 9 Minuten lang kein Tor. Die Gastgeber nutzen die Schwächephase und kamen zum 7:7 Ausgleich. Von da ab war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Am Ende der 1. Hälfte gingen die Gäste vom Sachsenring mit einem knappen 12:11 Vorsprung in die Pause. Da hatte Daniel Bohnstedt allerdings schon seine zweite Zeitstrafe von den Unparteiischen bekommen, was heißt: Beim nächsten „schlimmen Vergehen“ gibt es die rote Karte. Die 2. Halbzeit begann wieder sehr spannend. Immer wieder Führung und Ausgleich, bis sich die Gastgeber aus Mittweida mit 3 Toren absetzen konnten. Natürlich, weil sie sehr gut agierten, aber auch weil wieder einmal ein Gästespieler seine Strafe absitzen musste. Ab Mitte der 2. Halbzeit machte sich bei unserer Mannschaft ein Konzentrationsverlust bemerkbar. Einerseits durch das Fehlen von 3 Stammspielern und den dadurch fehlenden Alternativen auf einigen Positionen. Die daraus resultierenden ungenauen Zuspiele und Wurfversuche nutzten die Gastgeber konsequent und eiskalt mit schnellen Kontertoren und erhöhten auf 24:20. Andererseits waren 2 weitere Spieler der HSG durch Hinausstellungen extrem rotgefährdet und mussten in der Abwehr sehr vorsichtig zu Werke gehen. Unsere Sieben kämpfte sich noch einmal auf 25:23 heran, musste sich aber am Ende einem sehr guten Gegner geschlagen geben. Fazit: Du kannst kein Spiel gewinnen, wenn du permanent durch Unterzahl einen höheren Kraftaufwand betreiben und dadurch dein Spiel umstellen musst. Aber du kannst ein Spiel verlieren gegen einen spielerisch sehr guten, fairen und sympathischen Gegner aus Mittweida, der nicht umsonst zur Elite der Bezirksliga zählt. Und der an diesem Tag vielleicht ein wenig konsequenter war. Bester Mann im HSG-Trikot war Martin Rottluff, der mit vielen Glanzparaden unsere Sieben im Spiel hielt. Bester Schütze unseres Teams war Christian Borck mit 5 Treffern.

Für die HSG spielten: Martin Rottluff und Hubert Viehweg im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(5), Dirk Schwalbe(2), Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(4), Samuel Sonntag, Florian Morczinek(3), Andreas Malt(4), Daniel Bohnstedt(4).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Sachsenring I – VfB Lengenfeld 1908 24 : 11 (12:6)

Nach dem spielerischen Ausrutscher der Vorwoche bekam es die HSG 1 mit dem Tabellenfünften aus Lengenfeld zu tun. Und wie schon von mir im letzten Bericht angedeutet, sahen die Zuschauer diesmal wieder das bekannte Gesicht unserer Mannschaft. Aus einem kompakten Abwehrbollwerk heraus, startete der Spitzenreiter nach dem ersten und einzigen Rückstand (0:1) sein druckvolles Spiel und beherrschte den Gegner nach Belieben. Die Messe war beim Halbzeitstand von 12:6 bereits gelesen. Die Gäste hatten weder spielerisch noch technisch irgendeine Gleichwertigkeit entgegen zu setzen. Die zweite Hälfte verlief ähnlich. Mit einem Unterschied, dass die Gäste den Ball nur noch fünfmal im Gehäuse der HSG unterbrachten. Am Ende sahen die Fans einen auch in dieser Höhe völlig verdienten 24:11 Erfolg. Ein besonderer Dank gilt aber auch den Grün–Weißen aus Niederwiesa, sowie den Handballern aus Oederan, die uns mit ihren Heimsiegen gegen Mittweida und Grubenlampe Zwickau den Rücken frei hielten. Noch ein Wort in eigener Sache. Wenn unsere Mannschaft mit 10 Toren in Führung liegt und dann einige riskante Zuspiele und Würfe probiert, die eventuell nicht so funktionieren, wie geplant, sollte man doch als erfolgsverwöhnter Zuschauer nicht gleich den Unmut zeigen, sondern eher mal darüber hinweg sehen und noch mehr anfeuern. Eines müssen sich alle vor Augen halten: Diese Abwehrarbeit unseres Teams mit den wenigsten Gegentoren der Liga kostet enorm viel Aufwand und Kraft. Deshalb kann es durchaus mal sein, dass die Konzentration im Torabschluss nicht wie gewünscht gegeben ist. Alle Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein, wobei Daniel Bohnstedt mit 7 Treffern der Beste war.

Für die HSG 1 spielten: Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;

Denny Kunadt(3), Christian Borck(1), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(3), Samuel Sonntag(1), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(2), Andreas Malt(1), Daniel Bohnstedt(6/1).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

 

HC Annaberg - Buchholz - HSG Sachsenring I 18 : 23 (12:12) 

Mit der schlechtesten Leistung seit sehr langer Zeit holte die 1. Mannschaft der HSG doch noch 2 Punkte aus Annaberg – Buchholz. Mit keinem Spielwitz, mit keinem Kampfgeist und vor allem mit keiner mentalen Einstellung zum Spiel, die der Bezirksliga würdig wäre, kamen die Sachsenring – Männer zu einem schmeichelhaften und glücklichen Auswärtssieg. Aber auch nur, weil die Gastgeber ihren derzeitigen Tabellenplatz gerecht wurden. Diesmal hätte das Schlusslicht der Liga, HC Annaberg – Buchholz, mehr verdient. Den Spielbericht formuliere ich heute aus Gründen des Anstandes folgendermaßen: Halbzeit 12:12, Spielende 18:23.

Am kommenden Sonntag kommt der Tabellenfünfte aus Lengenfeld in die Hölle HOT. Da werden wir mit Sicherheit das bekannte Gesicht der HSG sehen!

Für die HSG 1 spielten:Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;Denny Kunadt, Christian Borck(3), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(4), Christopher Schindler(1), Steve Rettcke, Samuel Sonntag(1), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(8), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(2/1)

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

Zwönitzer HSV 1928 II - HSG 1 27 : 29 (13:17)

Einen ganz wichtigen Sieg landete die HSG 1 beim Vorjahresmeister, der 2. Mannschaft des Zwönitzer HSV. Man war sich schon bewusst, dass dies ein ganz hartes Stück Arbeit werden würde, denn die Zwönitzer standen mit Bestbesetzung und voller Kapelle auf dem Parkett. Wahrscheinlich ist das so: Wenn der Spitzenreiter kommt, sind sie alle da.

Zum Spiel. Es gab kein Abtasten, sondern es ging gleich zur Sache. Beide Teams spielten und kämpften mit einer vorbildlichen Leidenschaft und hatten immer eine passende Antwort parat. Bis zur 20. Minute war das Spiel sehr ausgeglichen, dann gelangen den Gästen vom Sachsenring aber 3 Tore in Folge. Sie führten mit 9:12 und erhöhten sogar zur Pause auf 13:17.

In Hälfte 2 ging es genauso weiter. Immer wieder die beiden „K´s“ des Zwönitzer HSV, Köhler/ Köppa (zusammen erzielten die beiden 16 der 27 Tore), hielten ihre Mannschaft im Spiel, scheiterten aber mit zunehmender Spieldauer immer öfter an der groß gewachsenen Gästeabwehr. Die HSG nutzte bis dahin konsequent ihre Möglichkeiten und führten zwischenzeitlich sogar mit 17:24. Danach stellten die Gastgeber ihre Abwehr um und zwangen damit die Sari-Männer zu technischen Fehlern. Der Vorsprung schmolz dahin und plötzlich stand es nur noch 27:28. Spannung pur! Letzte Minute: Zwönitz im Angriff, dieser wurde abgewehrt und im Gegenzug der viel umjubelte Siegtreffer zum 27:29.

Es war ein sehr spannendes, umkämpftes, aber faires Spiel, natürlich mit kleinen Nicklichkeiten. Doch am Ende gewann der Spitzenreiter der Bezirksliga auch verdient mit 27:29.

Diesmal waren nicht einzelne Spieler die Besten der HSG, sondern die geschlossene Mannschaftsleistung, inclusive Trainerduo, war ausschlaggebend für den wichtigen Auswärtssieg.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff im Tor
Denny Kunadt(1), Christian Borck(2), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann, Christopher Schindler(2), Steve Rettcke(3), Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(2), Dennis Schettler(5), Florian Morczinek(4), Andreas Malt(1), Daniel Bohnstedt(2/4)


Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG 1 – SV Grün-Weiß Niederwiesa 33 : 19 (17:10)

Im erneuten Aufeinandertreffen der beiden Aufsteiger gab es diesmal allerdings unterschiedliche Vorzeichen. Die HSG 1 als Spitzenreiter traf auf den Tabellenzehnten SV Grün-Weiß Niederwiesa und genau so, wie der Tabellenstand es aussagt, entwickelte sich von Beginn an das Spiel. Nach der Anfangsführung der Gäste, fand die Heimmannschaft schnell zu ihrem druckvollen Spiel. Aus einem 1:2 Rückstand wurde in kurzer Zeit ein 9:3 Vorsprung und  die Partie war, so wie sich beide Mannschaften präsentierten, mit dem Halbzeitstand von 17:10 in trockenen Tüchern. Die Grün-Weißen ließen an diesem Tag ihren gewohnten Angriffsdruck vermissen. Anders der Spitzenreiter. Aus einer gewohnt sicheren Abwehr, mit einem bärenstarken Martin Rottluff im Kasten, spielten die Sachsenringmänner mit schönen Ballstafetten den Gegner immer wieder aus, nutzten ihre Chancen meist sehr gut. Über die Stationen 20:11, 27:16 bis zum Endstand von 33:19 hatten die Gäste aus Niederwiesa nicht die Spur einer Chance. Martin Rottluff mit 22 Paraden, darunter 4 gehaltene Strafwürfe, sowie Marc Bohn mit 7 Treffern ragten aus einer geschlossenen Mannschaft heraus. Am nächsten Samstag fahren die HSG – Männer zum Auswärtsspiel nach Zwönitz. Dort erwartet den Spitzenreiter die 2. Mannschaft und damit Kampfreserve des Führenden der Verbandsliga, den Zwönitzer HSV 1928.

Für die HSG 1 spielten: Martin Rottluff im Tor; Denny Kunadt, Christian Borck(3), Dirk Schwalbe(3), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(4), Steve Rettcke(2), Samuel Sonntag(5), Marc Bohn(7), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(4), Andreas Malt(1), Daniel Bohnstedt(1/1)

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

EHV Aue III - HSG Sachsenring I 33 : 25 (16:10)

Stell dir vor, du fährst als Spitzenreiter der Bezirksliga zum Tabellensiebenten EHV Aue 3, freust dich auf ein schönes Spiel, denn die Aufgabe scheint schwierig, aber machbar. Dort wird allerdings kurz vor Spielbeginn die 3. Mannschaft des EHV von den Verantwortlichen nach Hause geschickt und stattdessen läuft die 1.Bundesliga – A-Jugend auf das Spielfeld. So geschehen beim vergangenen Auswärtsspiel der HSG 1 gegen Aue 3. Um es vorweg zu nehmen, die Regularien des Deutschen Handballbundes erlauben diese Vorgehensweise und damit bewegte sich der Gastgeber im Rahmen des Regelwerkes. Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt. Nach einer 2:0 Führung der Gäste wurde jeder Ballverlust der HSG von den schnellen jungen Auer Spielern konsequent bestraft. Und Würfe mit Ballverlust, sowie Abspielfehler gab es zum Leidwesen des Trainers M. Bohn reichlich. Zur Halbzeit führte der Gastgeber klar mit 16:10. In Hälfte 2 bot sich ein ähnliches Bild. Die HSG 1 mühte sich, lieferte aber eines ihrer schwächeren Auswärtsspiele ab. Die schnellen und spielgewandten Jungs aus der Auer Kaderschmiede fanden ein ums andere Mal große Lücken in der HSG-Abwehr, nutzten diese, trotz eines sehr guten M. Rottluff im Tor und gewannen verdient mit 8 Toren Vorsprung. Es ist nur zu hoffen, dass diese 16-18 jährigen A-Jugendlichen des EHV Aue dieses Erfolgserlebnis in die nächste Partie der Bundesliga mitnehmen können, dann hätte das Spiel wirklich etwas gebracht. Stell dir folgendes Szenario vor: Du, egal wie der Verein heißt, steckst im Abstiegskampf, brauchst jeden Punkt und fährst nach Aue. Dort wird wieder diese Wundertüte A-Jugend aufgemacht. Du holst keine Punkte, steigst deshalb ab und zu allem Entsetzen brechen dadurch 2-3 Sponsoren weg. Ein leiser Hauch von Wettbewerbsverzerrung? Oder wie könnte man es nennen…? Trotz der schnellen Abwehr der Heimmannschaft gelangen Florian Morczinek 10 Tore.

Für die HSG 1 spielten:Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;Denny Kunadt, Christian Borck, Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann, Christopher Schindler(1), Steve Rettcke, Samuel Sonntag(0/1), Marc Bohn(3), Dennis Schettler(4), Florian Morczinek(9/1), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(6)

Trainer: Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I – SV Rotation Weißenborn I 29:20 (12:7)

Mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit startete die HSG nach der Winterpause in die zweite Halbserie. Nach der unterirdischen Wurfausbeute im Hinspiel, demonstrierten die HSG-Männer ihre spielerische Linie und brachten die Gäste schon frühzeitig auf die Verliererstraße. Aus einer sehr guten Deckung heraus, agierte der Spitzenreiter hoch konzentriert und nutzte diesmal die sich bietenden Möglichkeiten konsequent. Natürlich hatten die Gäste ihre Probleme mit dem Ball (Haftmittelverbot), aber sie waren diesmal nicht so energisch und zielstrebig als noch vor 5 Wochen. Das hat auch damit zu tun, dass die Heimmannschaft immer wieder die gegnerischen Würfe blockte und selbst eine hohe Wurfeffektivität an den Tag legte. Mit dem Halbzeitstand von 12:7 war das Spiel zwar noch nicht entschieden, aber die Zuschauer hatten das Gefühl, dass heute nichts anbrennt. Nach der Pause kam dann ein wenig unnötige Härte auf, doch selbst in doppelter Unterzahl erzielte die HSG schön heraus gespielte Tore und baute somit ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Insgesamt trugen sich 11 Spieler in die Torschützenliste ein. Damit sind die Männer vom Sachsenring für jeden Gegner schwer auszurechnen. Mit dem Schlusspfiff bejubelten Mannschaft und Fans einen klaren und verdienten 29:20 Erfolg. Christian Borck und Samuel Sonntag mit je 4 Treffern waren die erfolgreichsten Schützen ihrer Mannschaft.

Für die HSG 1 spielten: Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor. Denny Kunadt(2), Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(3), Christopher Schindler(3), Steve Rettcke(3), Samuel Sonntag(4), Marc Bohn(3), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(2), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(1/1).

 Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 Spielbericht von Andreas Borck

SV Rotation Weißenborn - HSG Sachsenring I 20 : 17 (8:10)

Vom letzten Spiel des Jahres in Weißenborn kehrten die Männer vom Sachsenring mit leeren Händen zurück. Dabei war die Niederlage durchaus vermeidbar. Gegen die zweitbeste Abwehr der Liga fand die HSG 1 nicht die geeigneten Mittel, vor allem scheiterte man am eigenen Unvermögen. Dabei war die 1. Halbzeit eigentlich recht ordentlich. Schnell führte man mit 4:1, um dann aber in der 10. Spielminute den 4:4 Ausgleich zu kassieren. Beide Mannschaften verwarfen einige 100-Prozentige oder scheiterten an den gegenüber agierenden guten Abwehrreihen, doch immerhin führten die Gäste der Spielgemeinschaft nach 30 Minuten mit 10:8. Nach der Pause blieb es weiter sehr spannend. Dabei versäumte es die HSG, einen 3 Tore Vorsprung heraus zu werfen und damit den Gegner zu demotivieren. Stattdessen scheiterten die Gäste selbst nach klarsten Einschussmöglichkeiten immer öfter am Heimtorwart oder am Holz. Besonders alle 4 Außenspieler (zusammen 2 Tore) und der Kreisspieler (0 Tore) hatten einen sehr gebrauchten Tag erwischt. In der 47. Minute gingen die Weißenborner das erste Mal mit 14:13 in Führung und behaupteten diese bis zum umjubelten Schlusspfiff. Die Gäste fanden auch keine Möglichkeiten, das Spiel noch mal umzubiegen, weil: Thema Chancenverwertung!!! Die Abwehr stand wieder einmal sehr gut, was nur 20 Gegentore im Auswärtsspiel bestätigen. Der Einsatzwille und Kampfgeist waren ausgezeichnet. Aber der Angriff, mit seinen vielen nicht genutzten Möglichkeiten, verhinderte die alleinige Tabellenführung. Doch man brennt auch auf die Revanche, denn am 15.01.17 kommt eben diese SV Rotation Weißenborn zum ersten Heimspiel des neuen Jahres in die Hölle-HOT. Da gilt es, mit den vielen Zuschauern im Rücken, diese Niederlage vergessen zu machen. So und nun sollte man sich nach aller Kritik noch mal die erste Hälfte der Saison vor Augen führen. Der Aufsteiger, die HSG Sachsenring 1, startete in die neue Saison mit der Zielstellung: guter Mittelfeldplatz. Und nun steht sie mit der besten Abwehr und dem drittbesten Angriff auf Platz 1 der Tabelle und hat die Bezirksliga gehörig aufgemischt. Die sehr gute Trainingsarbeit der beiden Übungsleiter (Sabin/Bohn) und der gesamten Mannschaft trugen gleich zu Beginn der Saison Früchte und versetzten die etablierten Gegner in leichtes bis mittelschweres Staunen. Dabei kann man sich aber bei aller Euphorie nicht auf dem Erreichten ausruhen, sondern wird sich mit Nachdruck um die zweifelsfrei bestehenden Baustellen kümmern. Nur so können die Jungs der HSG 1 die zweite Hälfte der Saison ähnlich erfolgreich gestalten.

Für die HSG 1 spielten: Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;Denny Kunadt(1), Christian Borck(3), Daniel Bergmann, Christopher Schindler(1), Steve Rettcke, Samuel Sonntag, Marc Bohn(5), Dennis Schettler(1), Florian Morczinek(1), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(4/1). 

 

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 

Spielbericht von Andreas Borck  

 

Alle Mannschaften der Spielgemeinschaft Handball bedanken sich ganz herzlich bei ihren Sponsoren und den vielen Fans für ihre Zusammenarbeit und Treue. Wir wünschen ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Start in das Jahr 2017.

HSG Sachsenring I – HV Oederan 33:23 (18:10)

Mit einem klaren Sieg gegen den Tabellenzehnten aus Oederan beendete die HSG 1 am Sonntag ihre diesjährige Heimspielserie und verteidigte damit die Tabellenführung.

Nach einem durchwachsenen Beginn kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und beherrschten den Gegner klar. Einem schnellen und sicheren Angriffsspiel mit schön heraus gespielten Toren, hatten die Spieler des HV Oederan nicht viel entgegen zu setzen. Über die Stationen 4:1 und 12:7 ging es vollkommen verdient mit 18:10 in die Pause. Florian Morczinek erzielte bis dahin schon 8 Treffer und wurde daraufhin im zweiten Durchgang geschont.

Auch nach der Halbzeit ließen die Jungs vom Sachsenring nicht nach. Konzentriert aus einer sicheren Abwehr heraus, verwirrten sie den Gegner immer wieder mit schnellen Kombinationen und sehenswerten Spielzügen. Marc Bohn stellte mit seinem druckvollen körperbetonten Angriffsspiel den Gegner immer wieder vor größte Probleme und erzielte ebenfalls insgesamt 8 Tore. Die HSG 1 nutzte ihre Chance, verbesserte sich in der zuletzt kritisierten Wurfeffektivität und erzielte auch in teilweise doppelter Unterzahl sehenswerte Treffer. Am Ende bejubelten die vielen treuen und lautstarken Zuschauer einen, auch in dieser Höhe, vollkommen verdienten 33:23 Heimsieg.

Die Spieler bedankten sich anschließend mit einem Grillfest bei den vielen Fans, die einen entscheidenden Anteil an der Tabellenführung haben. Zum letzten Spiel der Hinrunde reist die 1. Männermannschaft am 10.12.16 nach Weißenborn und hofft auf wieder große Unterstützung, um die Tabellenspitz zu verteidigen.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor
Denny Kunadt(3), Christian Borck(4), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(3), Steve Rettcke(1), Samuel Sonntag(2), Marc Bohn(8), Dennis Schettler(1), Florian Morczinek(8), Andreas Malt(2).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

ZHC Grubenlampe Zwickau II - HSG Sachsenring I 23:20 (11:10)

 

Auch im diesjährigen Anlauf gab es für die HSG 1 in Zwickau nichts zu holen. Mit einer desolaten Wurfausbeute und großen Problemen mit dem Spielgerät kannst du im heutigen schnellen Handballspiel mit 20 selbst erzielten Toren fast kein Spiel mehr gewinnen. Und dann noch zwei Unparteiische, die in Zwickau, umschreiben wir es, nicht gerade gästefreundlich agierten und vermehrt die Verhältnismäßigkeit des Pfiffes außer Acht ließen. Wären sie Spieler gewesen, jeder Trainer hätte sie mit dieser Leistung ausgewechselt. Sie waren aber nicht Schuld an der Niederlage und trugen doch ihren Teil dazu bei. Ende der Kritik. Los ging die Partie mit einer erfreulichen 5:2 Führung der Gäste aus Hohenstein-Ernstthal. Ab da hatte sich die Kampfreserve der Mitteldeutschen Oberliga aber erholt und verkürzte ihren Rückstand bis zur ersten eigenen Führung von 9:8. Man sah schon, dass die HSG große Probleme mit dem Ball hatte. Ungenaue Zuspiele störten immer wieder den Spielaufbau und Kombinationsfluss der Gästemannschaft, dazu kamen auch noch viele unplatzierte Würfe mit daraus resultierenden Ballverlusten und Gegenangriffen. Die Grubenlampe aus Zwickau baute ihren Vorsprung bis auf 18:12 aus und hatte eine deutlich positivere Körpersprache. Nach einer taktischen Umstellung in der Abwehr mit zwei vorgezogenen Spielern kamen die Gäste mit einer Energieleistung noch einmal bis auf 20:18 heran, konnten das Spiel aber nicht mehr zu ihren Gunsten entscheiden. Da auch diesmal auf der Torhüterposition nicht die gewohnten Akzente gesetzt wurden, war es ein sehr gebrauchter Tag für die HSG 1. Zwickau hat sich den Sieg verdient, weil sie einfach bissiger in ihren Aktionen waren. Florian Morczinek mit 8 und Marc Bohn mit 6 Treffern waren die Besten ihrer Mannschaft.

 

Für die HSG 1 spielten:Martin Rottluff, Lars Grämer im Tor;

Denny Kunadt(1), Christian Borck(1), Daniel Bergmann, Christopher Schindler(3/2),

Steve Rettcke(1), Samuel Sonntag, Marc Bohn(6), Dennis Schettler, Florian Morczinek(8), Andreas Malt.

 

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I – HC Fraureuth I 23:20 (10:12)

Über 100 Zuschauer fanden am Sonntag wieder den Weg in die Hölle HOT. Zu Gast war diesmal der HC Fraureuth, mit dem Führenden der Torschützenliste der Bezirksliga Marco Kleinfeld. Und wie immer, wenn wir gegen Fraureuth spielen, war es auch diesmal wieder unheimlich spannend.

In der ersten Halbzeit konnte keine Mannschaft mit mehr als 2 Toren in Führung gehen. Man merkte aber schon, dass es die HSG schwer haben wird. Es wurden ungewöhnlich viele gute Chancen liegen gelassen. Einzig die Abwehr konnte ihr Niveau der Vorwoche halten. So gingen die Sari-Männer mit einem Rückstand von 10:12 in die Pause. Nach der Halbzeit gleich das 10:13. Aber 3 Tore in Folge brachten den Gastgeber wieder heran. Doch wieder gingen sie weiter sehr fahrlässig mit ihren Chancen um. Es dauerte bis zur 50. Spielminute, bis man sich mit 3 Toren absetzen konnte. Die Gäste aus Fraureuth gaben aber nie auf und verkürzten ihrerseits wieder. Dann kamen die wichtigen Minuten des Andreas Malt, ein Vorbild an Einsatzbereitschaft und Siegeswillen. Den blutjungen 42-Jährigen hatten die Gäste aber mal gar nicht auf ihren Zettel. Sonst nur in der Abwehr eingesetzt, erzielte er in dieser wichtigen Phase selbst 2 Tore und holte noch einen Strafwurf heraus. Daniel Bohnstedt verwandelte (wie immer) sicher zum umjubelten 23:20 Endstand.

Ein wichtiger Sieg der Moral. Trotzdem es im Angriff einige Baustellen gab, waren die Abwehr und die kämpferische mannschaftliche Geschlossenheit der Garant, um dieses Spitzenspiel zu Gunsten der HSG zu entscheiden. Und der eingangs erwähnte Marco Kleinfeld erzielte gegen diese starke Defensive gerade mal 2 Feldtore. Florian Morczinek (6 Treffer), Daniel Bohnstedt (5 Treffer), sowie beide Torhüter waren wichtige Stützen ihrer Mannschaft.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Denny Kunadt(1), Christian Borck(2), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler, Steve Rettcke, Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(1), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(6), Andreas Malt(2), Daniel Bohnstedt(2/3).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

USG Chemnitz I - HSG Sachsenring I 21 : 32 (10:16)

Nach der Niederlage der Vorwoche reiste die HSG am Samstagabend nach Chemnitz. In der vorangegangenen Auswertung wurden durch das Trainergespann die Ursachen für das verloren gegangene Heimspiel offen gelegt. Durch eine sachliche Aufarbeitung war man sich einig, dass die Mannschaft nur mit 100 Prozent Einsatzbereitschaft an der Tabellenspitze mithalten kann. Dass die Worte der Coaches in den Köpfen der Spieler angekommen waren, zeigten sie auf eindrucksvolle Weise beim Auswärtsspiel gegen die 1. Mannschaft der USG Chemnitz.

Die Abwehr, wieder zu alter Stärke gefunden, ließ in den ersten 15 Minuten nur ein Gegentor zu. Da man die technischen Fehler auf ein Minimum zur Vorwoche reduzierte, war auch der Angriff sehr durchschlagskräftig. Beim Stand von 2:9 hatten die Gäste aus Hohenstein-Ernstthal die Partie im Griff. Diesen Vorsprung nahmen sie mit 10:16 auch in die Kabine.Nach der Pause ging die HSG wieder höchstkonzentriert auf Torejagd. Mit dem sehr guten Zusammenwirken zwischen Abwehr und dem hochmotiviertem Torwart Martin Rottluff (13 Paraden, davon 3 gehaltene Strafwürfe!!!) zog der Tabellenführer den Gastgebern endgültig den Zahn. Der Vorsprung wuchs kontinuierlich an und zu allem Überfluss schwächte sich die USG auch noch selbst. In der 54. Spielminute kassierte der bereits verwarnte Trainer wegen wiederholten Unmutsäußerungen gegen die Schiedsrichter auch noch die rote Karte. Da führte die HSG bereits mit 10 Toren und das Spiel war längst entschieden.

Die wiederum vielen mitgereisten lautstarken Zuschauer waren sich einig: Das war das Gesicht einer Mannschaft, die zurecht Tabellenführer ist. Mit dieser Motivation und Kampfbereitschaft sollte auch das nächste Heimspiel, am 20.11.16 gegen den starken Gegner aus Fraureuth angegangen werden. Marc Bohn und Florian Morczinek mit jeweils 7 Treffern trafen am häufigsten für die HSG 1.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;

Denny Kunadt(2), Christian Borck(3), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(3), Steve Rettcke(2), Samuel Sonntag(1), Marc Bohn(7), Dennis Schettler(3), Florian Morczinek(7), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(0/3).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I– TSV Fortschritt Mittweida 27:29

Nun ist sie da, die erste Niederlage in der Bezirksliga. Viele Mannschaften werden schon darauf gewartet haben, aber als Aufsteiger nach 6 Punktspielen die ersten Punkte ab zu geben, damit musste man schon mal rechnen. Zumal sich der schnelle Gegner aus Mittweida den Sieg verdient hat.

Die HSG spielte vor wieder vielen Zuschauern eine ausgeglichene Halbzeit. Die Heimmannschaft legte vor und der Gegner zog nach. Es war ein sehr schnelles Handballspiel und gegen Ende der ersten 30 Minuten führten die Hausherren teilweise mit 4 Toren. Nach der Pause schmolz der Vorsprung zusehends. Die Sari-Jungs ließen an diesem Tag ihre Spielfreude vermissen. Einige unkonzentrierte Torwürfe bestraften die hellwachen Gäste mit einfachen Kontertoren. Auch die sonst so kompakte Abwehr war an diesem Sonntag nicht hundertprozentig auf dem Parkett. 17 Gegentore in der zweiten Halbzeit sind einfach zu viel. Und gegen solch gute Gegner, wie der Mannschaft vom TSV Mittweida, rächt sich das.

Nun ist diese vermeidbare Niederlage nicht der alles entscheidende Supergau und es wird auch nicht die letzte sein, vielmehr wissen das Trainergespann Sabin/Bohn, wo sie im Training den viel zitierten Hebel ansetzen müssen. In einer Woche sollte die HSG ihre spielerische Stärke in Angriff und Abwehr wieder gefunden haben, denn dann geht es zur USG nach Chemnitz. Florian Morczinek mit 7 und Daniel Bohnstedt mit 8 Treffern waren die erfolgreichsten Schützen ihrer Mannschaft.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Denny Kunadt(1), Christian Borck(2), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(4), Steve Rettcke(1), Marc Bohn(3), Dennis Schettler, Florian Morczinek(7), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(2/6).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 

VfB 1908 Lengenfeld - HSG Sachsenring I 19:26 (9:15)

Am Sonntag fuhren die HSG-Jungs als Spitzenreiter zum Zweitplatzierten nach Lengenfeld. Ein Spitzenspiel und auch ein wenig richtungsweisend, wo denn die Reise Bezirksliga hin gehen soll.

Der Ausfall ihres besten Torschützen Florian Morczinek und des Kreisläufers Daniel Bergmann kompensierten die Männer vom Sachsenring glänzend. Nach einem guten Beginn führte man schnell mit 3 Toren. Vor allem Marc Bohn tat sich mit 5 Treffern in der ersten Hälfte als sicherer Schütze hervor. Prompt folgte die Manndeckung gegen ihn. Die entstandenen Lücken nutzten nun zum Ärgernis der Hausherren die Spieler der HSG und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 9:15 aus. Die Abwehrarbeit unserer Spielgemeinschaft war an diesem Tag wieder einmal überragend. Die kaum vorhandenen Löcher in der Deckung schloss der sehr gute Torwart Martin Rottluff, der seine Gegenspieler immer wieder verzweifeln ließ.

Nach der Pause kontrollierten die Gäste das Spiel und verwalteten ihren Vorsprung. Des Öfteren schlichen sich aber einige Konzentrations- und technische Fehler ein. Nur standen die Lengenfelder Spieler dieser Fehlerquote in nichts nach und somit konnte sich auch keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Nach dieser Phase wurde wieder Handball gespielt. Die HSG dominierte die Partie, rührte ein ums andere Mal in der Abwehr Beton an und gewann schließlich hochverdient mit 19:26, wieder gegen einen der Etablierten der Bezirksliga. Ein besonderer Anteil am Sieg gehört natürlich den ca. 40 mitgereisten Fans der HSG, die durch ihre Unterstützung und Stimmung den Auswärtssieg beim VfB Lengenfeld zu einem Heimsieg der HSG 1 werden ließen.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor
Denny Kunadt, Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(4), Christopher Schindler(1), Steve Rettcke(1), Samuel Sonntag(5), Marc Bohn(7), Dennis Schettler, Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(2/2).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 

HSG Sachsenring I – HC Annaberg - Buchholz 28:18 (14:7)

Nach 3 Wochen Spielpause empfing die HSG 1 den Tabellenletzten aus der Bergstadt Annaberg-Buchholz.

Gewohnt sicher in der Abwehr, spielte die Heimmannschaft ihre Angriffe teilweise souverän aus und führte schnell mit 5:1. Die Gäste mühten sich redlich, kamen aber aufgrund ihrer Körpergröße nicht über den Abwehrblock zum erfolgreichen Wurf. So gingen beide Mannschaften nach einem unspektakulären Spiel mit 14:7 in die Pause.Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, trotzdem bauten die Männer vom Sachsenring ihren Vorsprung bis auf 10 Tore aus. Ein guter Abwehrverbund um Andreas Malt ließ im gesamten Spiel nur 18 Gegentore zu, doch der Angriff zeigte auch viel Leerlauf. Am Ende stand aber ein verdienter Sieg mit 28:18 auf der Anzeigetafel.

Nun sollte man beim Blick auf die Tabelle eines nicht verkennen: Die HSG ist Aufsteiger und kämpft von Anfang der Saison um den Verbleib in der Bezirksliga. Alle Punkte, die gewonnen wurden, sind Punkte gegen den Abstieg. Dass es zurzeit so gut läuft, ist ein Verdienst der guten Vorbereitung, vielleicht aber auch dem Unterschätzen dieses Aufsteigers durch die etablierten Gegner geschuldet. Egal, die Punkte sind auf der Habenseite und man ist heiß auf die nächsten Brocken, die ohne Zweifel in den nächsten Spielen auf diese Mannschaft warten.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Denny Kunadt(2), Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann, Christopher Schindler(5/2), Steve Rettcke, Samuel Sonntag(3/1), Marc Bohn(3), Dennis Schettler(3), Florian Morczinek(2/1), Andreas Malt.

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I - Zwönitzer HSV 1928 II 33:23 (17:10)

Man muss sich schon einige Male die Augen reiben, um die Tabelle zu sehen und zu verstehen. Der Neuling ist Tabellenführer!!! Auch nach dem dritten Spiel der Saison ist die HSG 1 immer noch verlustpunktfrei.

Diesmal empfing man in der Hölle-HOT keinen Geringeren als den amtierenden Meister der Bezirksliga, die 2. Mannschaft des Zwönitzer HSV. Die Weichen zum Sieg wurden relativ früh gestellt. Unsere Jungs mussten verletzungsbedingt auf ihren Kapitän Marc Bohn verzichten. Aber sie spielten trotzdem einen intelligenten und sehr effektiven Handball. Die Abwehr war wieder einmal das Prunkstück. Die daraus resultierenden Ballverluste des Gegners nutzte die Heimmannschaft gnadenlos und führte schnell mit 6:2, 10:5 und bis zum Pausenpfiff sogar mit 17:10. Eine kleine Sensation, denn die Gäste aus Zwönitz hatte man viel stärker erwartet.

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Sachsenring-Jungs da an, wo sie aufgehört hatten. Selbst in einer doppelten Unterzahl spielten 4 Verbliebene die 6 Gäste schwindlig und bauten den Vorsprung noch aus. Einzig Mirko Köhler mit 11 Toren bewahrte die Gäste vor einem noch größeren Debakel. Die anderen Spieler des Zwönitzer HSV scheiterten immer wieder an der groß gewachsenen Abwehr der HSG und am Torwart Martin Rottluff. Am Ende bestaunten die vielen Zuschauer einen überaus verdienten, weil überlegen heraus gespielten Heimsieg mit 10 Toren Unterschied! Aus einer starken Mannschaftsleistung ragten dennoch Daniel Bohnstedt mit 7 Feldtoren und 5 traumhaft sicher verwandelten Strafwürfen, sowie Florian Morczinek mit 8 Treffern heraus. Nach einer kleinen Pause wird am 23.10.2016 für die Spieler und Fans der HSG 1 die Mannschaft aus Annaberg-Buchholz zu Gast sein. Bis dahin erfreuen wir uns alle an der derzeitigen Tabelle.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor,
Denny Kunadt(1), Christian Borck(3), Dirk Schwalbe(3), Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler(1), Steve Rettcke(1), Samuel Sonntag, Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(8), Daniel Bohnstedt(7/5) Andreas Malt.

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 

SV Grün - Weiß Niederwiesa : HSG Sachsenring I 25 : 33 (14:16)

Wenn sich Meister und Vizemeister der letztjährigen 1. Bezirksklasse und damit Aufsteiger in die Bezirksliga erneut gegenüber stehen, kann man schon von einem brisanten Duell der beiden Neulinge sprechen. Zumal die HSG 1 die letzte Begegnung mit einem Tor verloren hatte.

So spannend, wie erwartet, agierten beide Mannschaften. Bis zur 25. Minute war es sehr ausgeglichen (14:14). Um noch mehr Druck auf die gegnerische Abwehr zu erzeugen, beorderte das Trainergespann Marc Bohn auf die Mittelaufbauposition. Dies zahlte sich aus und die Gäste aus Hohenstein–Ernstthal gingen mit 16:14 in die Pause. Wieder einmal glänzte Martin Rottluff im Tor als 7m-Killer.

In der 2. Hälfte stellte auch die Heimmannschaft um und versuchte mit einer Manndeckung gegen M. Bohn die Angriffe der HSG zu schwächen. Doch genau das eröffnete den anderen Sari –Spielern die Lücken, um immer wieder in die Abwehr der Grün-Weißen zu stechen und den Vorsprung kontinuierlich aus zu bauen. Die Heimmannschaft fand gegen die druckvollen Angriffe unserer Mannschaft kein geeignetes Mittel mehr, so dass kurz vor Abpfiff mit 32:20 ein beruhigender 12 Tore Vorsprung auf der Anzeigetafel stand. In den letzten Minuten ließ dann die Konzentration der HSG 1 etwas nach und Niederwiesa verkürzte bis auf 25:33. Eine insgesamt sehr ansprechende Mannschaftsleistung.

Diese brauchen wir auch wieder beim nächsten Heimspiel am 25.09.16 gegen die starke 2. Vertretung aus Zwönitz.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Markus Pfeifer im Tor.
Denny Kunadt(1), Christian Borck(5), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler, Steve Rettcke(2), Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(5), Dennis Schettler(1), Florian Morczinek(5), Andreas Malt, Daniel Bohnstedt(4/4).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

 

HSG  Sachsenring  I – EHV Aue III 26:17 (14:6)

Es geht wieder los! Das erste Punktspiel der neuen Saison in der Bezirksliga haben die Männer um Trainer Tom Sabin recht deutlich gewonnen. Mit dem Fehlen zweier wichtiger Stützen (M. Bohn und D. Bohnstedt) ging man mit gemischten Gefühlen in die Partie. Es entwickelte sich ein sehr zähes Spiel. Nicht gut an zu schauen und von beiden Seiten nicht besonders effektiv. Da  auch die 3. Vertretung von EHV Aue nicht gerade vor Spielwitz strotzte, stand es nach 15 Minuten gerade so 4:4. Martin Rottluff im Tor der Hausherren, hielt seine Vorderleute mit glänzenden Paraden und 5 gehaltenen Strafwürfen im Spiel. Diese wiederum  erzielten einige Kontertore und führten zur Hälfte überraschend deutlich mit 14:6.

Nach der Halbzeit wurde die Begegnung nicht viel besser. Die HSG 1 verwaltete ihren Vorsprung und die Gäste konnten nicht viel entgegen setzen. Somit war es ein glanzloser, aber enorm wichtiger Sieg im ersten Spiel. Trainer Sabin schlussfolgerte nach dem Abpfiff treffend: Schlecht gespielt, aber das Ergebnis stimmt! Mit Steve Rettcke und Andreas Malt verstärken zwei Spieler der  2. Mannschaft den Kader der HSG 1. Dabei setzt man vor allem auf ihre Durchschlagskraft und Erfahrung.

Florian Morczinek mit 8 Treffern und beide Torleute waren die Besten ihrer Mannschaft.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor.
Denny Kunadt, Christian Borck(2), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(5), Steve Rettcke, Samuel Sonntag(3), Dennis Schettler(4),Florian Morczinek(8) Andreas Malt(2).

Trainer: Thomas Sabin; MV.: Matthias Bohn

 

 

HVS-Pokal

HC Fraureuth – HSG Sachsenring I 29:25 (12:11)

Am Sonntag mussten die Karl-May-Städter erneut auf das Parkett. Diesmal zur Hitzeschlacht nach Fraureuth. Die Losfee wollte es, dass die beiden Finalisten des letztjährigen Bezirkspokalfinales auch das erste Spiel im HVS – Pokal bestreiten sollten.

Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, welches von beiden Mannschaften sehr fair geführt wurde. Der Halbzeitstand von 12:11 spiegelte den engen Spielverlauf wieder. Ab der 40. Spielminute gelangen aber den Gastgebern 3 Tore in Folge. Diesen Rückstand vermochte die HSG 1 nur teilweise auf zu holen, um ihn dann
doch wieder her zu geben. Am Ende ein verdienter Sieg der Hausherren, die mit Marco Kleinfeld den entscheidenden Spielgestalter und Vollstrecker in ihren Reihen hatten. Doch das knappe Ergebnis gegen eine Spitzenmannschaft der Bezirksliga macht Lust auf die bevorstehende Saison, die für unsere HSG 1 am 11. September 2016 gegen den EHV Aue III im HOT-Sportzentrum beginnt.

Wenn gleich im 1. Heimspiel die notwendige Unterstützung durch den treuen Anhang zum Tragen kommt, ist alles möglich. Auf jeden Fall wird sich der Besuch lohnen, denn es ist ein spannendes Spiel zu erwarten. Auf jeden Fall wird am Sonntag ab 11:00 Uhr wieder spannender Handballsport geboten. Das Sachsenringteam freut sich auf zahlreiche Fans und eine tolle Stimmung im HOT-Sportzentrum.

Trainer: Thomas Sabin; MV.: Matthias Bohn

 

Bezirkspokal 2016/17  (1. Runde)

TSV Einheit Claußnitz 1864 – HSG Sachsenring I  27:31 (21:13)

Am vergangenen Wochenende ging es für die 1. Mannschaft der HSG Sachsenring in die heiße Phase. Es startete das neu formierte Team am Samstag im Bezirkspokal gegen den Vertreter der 2. Bezirksklasse aus Claußnitz.

Allerdings mussten die Sari-Männer auf 5 Stammspieler verzichten (Urlaub). Nach einer überlegenen 1. Halbzeit (21:13) wechselte Trainer Thomas Sabin munter durch und gab den Ersatzspielern ihre Einsatzzeiten. Dadurch war aber der Spielfluss nicht mehr gewährleistet und der Gastgeber schaffte ein zwischenzeitliches Unentschieden. In Folge dessen spielte wieder die "ersten Sieben" und der Sieg war der HSG 1 nicht mehr zu nehmen. Damit zieht der Gewinner mit 31:27 in die 2. Runde des Bezirkspokales ein.

Trainer: Thomas Sabin; MV.: Matthias Bohn

 

Bezirkspokal-Finale

HSG Sachsenring gegen HC Fraureuth 30:28 (16:14)

Hohenstein-Ernstthal. Nachdem in den Punktspielen der HSG-Männer in der 1. Bezirksklasse zuletzt schon 250 Zuschauer auf den Rängen im Hot-Sportzentrum waren, sahen am Sonntag nun rund 500 Fans einen packenden 30:28-Finalsieg der Gastgeber gegen den Bezirksligazweiten und Favoriten aus Fraureuth. „Es war ein toller Abschluss einer starken Saison“, sagt Trainer Thomas Sabin, der den Gegner in der Vorwoche bei Spiel gegen Weißenborn sah und entsprechend taktische Ideen parat hatte. Diese waren auch nötig.

Der Vizebezirksmeister um den wurfstarken Marco Kleinfeld, der insgesamt elfmal traf, spielte mit Tempo und Druck, was die HSG-Abwehr forderte. Zwischenzeitlich führte Fraureuth mit 6:7, doch die Gastgeber steigerten sich und konnten ihrerseits mit 12:9 in Führung gehen. Die Gäste verkürzten wieder, doch zur Pause stand dennoch ein 16:14-Vorsprung der Gastgeber auf der Anzeigetafel.

In Halbzeit zwei blieb die Partie intensiv. Die HSG konnte variabler spielen und legte mit 23:20 vor, ehe eine unerklärliche Schwächephase auftrat. Abspielfehler und Fehlwürfe spielen Fraureuth in die Karten und plötzlich führten die Gäste beim 23:25 mit zwei Toren. „Da war wirklich die Gefahr da, dass wir das Spiel weggeben“, sagte Thomas Sabin, der in einer Auszeit nachjustierte. Hubert Viehweg kam ins Tor und hielt wichtige Bälle und im Angriff lief es nach Umstellungen wieder besser. Dennoch blieb der Rückstand bis zum 25:27 bestehen. Nun wurde reichlich vier Minuten vor dem Abpfiff mit viel Kampf und dem nötigen Quäntchen Glück zweimal der Ball erkämpft und zum 27:27 ausgeglichen. Florian Morczinek und Christian Borck schossen die HSG dann mit 29:27 in Front. Auch vom schnellen Gegentreffer durch Kleinfeld sowie der anschließenden Manndeckung ließ sich das Team nicht beirren und machte mit dem 30:28 durch Morczinek alles klar. Der Jubel bei der Mannschaft und den Fans kannte keine Grenzen.

Bester Werfer war Daniel Bohnstedt. Neun seiner 13 Tore erzielte der Linkshänder von der Strafwurflinie, wo er erst nach neun blitzsauberen Treffern im zehnten Versuch scheiterte. „Da habe ich zu viel nachgedacht, vorher konnte ich die Torhüter zum Nachdenken bringen“, sagt 35-Jährige, der weiß wovon er spricht. Denn er spielte lange selbst als Torhüter in der Regionalliga.  Gottfried Schüler, Vorsitzender der Spielbezirksleitung, überreichte den Bezirkspokal an Kapitän Marc Bohn. Mit dem Pokalerfolg, es war der zweite nach 2014, qualifiziert sich die HSG für den Sachsenpokal in der kommenden Saison und will dann wieder Besuchermassen ins Hot-Sportzentrum locken.

HSG: Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig, Denny Kunadt, Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(4), Daniel Bergmann(1), Samuel Sonntag, Marc Bohn(2), Dennis Schettler (1), Florian Morczinek(5),

Daniel Bohnstedt (13).
Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht und Bilder von Markus Pfeifer

 

HSG Sachsenring I – HC Glauchau/Meerane III 25: 25 (12:13)

Mit einem Unentschieden beendet die HSG 1 eine überaus erfolgreiche Punktspielsaison in der 1. Bezirksklasse. Im letzten Spiel gegen die 3. Vertretung des HC Glauchau/Meerane merkte man deutlich, dass die Spannung aus den Köpfen raus war. Ein letztes Punktspiel ohne Bedeutung war aber trotzdem spannend bis zur
letzten Minute.

Die Heimmannschaft ging nicht mit der letzten Konsequenz in die Zweikämpfe, so dass die Gäste fast das gesamte Spiel über führten. Mangelnde Chancenverwertung und Unkonzentriertheiten luden den Gegner immer wieder zu einfachen Toren ein. Kurz vor Schluss lag die HSG 22:25 zurück. Mit einer Energieleistung und offener Manndeckung drehte man das Spiel und erreichte ein gerechtes Unentschieden. Mit den Köpfen waren die Jungs vom Sachsenring aber bereits beim Bezirkspokalfinale am nächsten Sonntag im HOT-Sportzentrum.

Nun ist man auch die dritte Punktspielsaison in Folge in eigener Halle ungeschlagen. Darüber hinaus stellt die HSG den besten Angriff mit den meisten erzielten Toren und gleichzeitig die sicherste Abwehr mit den wenigsten Gegentreffern in der 1. Bezirksklasse. Mit diesen Bestwertenwird man verdient Meister und freut sich auf die neue Saison in der Bezirksliga.

Es bedanken sich herzlichst bei den vielen und treuen Zuschauern:

Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig, Denny Kunadt(1), Christian Borck(4), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(4), Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(5),Dennis Schettler, Florian Morczinek(7).
Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn


Spielbericht von Andreas Borck

SV Beierfeld – HSG Sachsenring I 22:22 (15:9)

Mit der schlechtesten Saisonleistung haben die Aufsteiger der HSG 1 beim SV Beierfeld gerade noch einen Punkt gerettet. Eigentlich war es wie immer. Diese Halle in Beierfeld liegt uns nicht. Diese Mannschaft, die in dieser Halle spielt, liegt uns nicht. Und dann noch diese unterirdische Spielweise der eigenen Mannschaft ließen die mitgereisten Fans vom Sachsenring nicht gerade in frenetischen Jubel ausbrechen. Doch zum ersten Mal überhaupt nahm man einem Punkt mit nach Hause.

Die erste Hälfte begann mit einem wurfgewaltigen Linkshalben der Gastgeber. Immer wieder gut in Szene gesetzt, stellte er unsere dezimierte Abwehr (M. Helbig und D. Bohnstedt waren nicht an Bord) vor allergrößte Probleme. Schnell führten sie mit 6:2 und es wurde klar, dass es an diesem Tag sehr, sehr schwer werden würde. Der Angriff der HSG fand praktisch nicht statt. Auch klarste Möglichkeiten wurden vergeben und dann immer wieder diese technischen Fehler. Zur Halbzeit führten die gut eingestellten Hausherren verdient mit 15:9.

Mit dem Anwurf zur zweiten Hälfte stand eine andere HSG auf dem Parkett. Die beiden besten Werfer von Beierfeld wurden mit einer Manndeckung aus dem Spiel genommen und Angriff – Abwehr funktionierte. 8 Tore in Folge waren der Lohn einer konzentrierten Leistung und die Gäste führten auf einmal mit 17:15. Aus unerklärlichen Gründen verfiel man plötzlich wieder in den Modus der 1. Halbzeit. Der Spielfluss brach ab. Die Gastgeber aus dem Erzgebirge nutzten ihre Chance, erzielten ihrerseits 7 Tore in Folge und führten 7 Minuten vor Schluss mit 22:17. Die Partie schien verloren. Doch mit einer Mischung aus Wille und Kampfgeist holten die Männer vom Sachsenring Tor um Tor auf und erzielten 30 Sekunden vor Spielende den umjubelten Ausgleich. Letzter Angriff der Hausherren. Ein Spieler von Beierfeld wurde beim Wurfversuch nach außen gedrängt und die Schiedsrichter zeigten zum Entsetzen der Gäste auf den Siebenmeterpunkt. Sollte man denn in der Spiegelwaldhalle schon wieder mit leeren Händen dastehen? Der Beierfelder Schütze nahm sich den Ball, täuschte einmal an und warf. Martin Rottluff im Tor reagiert mit einer schnellen Beinbewegung, hielt den Ball und somit auch das Unentschieden. Damit war er der glückliche Held. Es war ein sehr umkämpftes Spiel, bei dem nur Mark Bohn, Christopher Schindler und in der 2. Halbzeit auch Martin Rottluff an ihre Normalform reichten. Da der SV Grün Weiß Niederwiese in Oelsnitz verlor, steht unsere HSG 1 nicht nur als vorzeitiger Aufsteiger fest, sondern nun auch als Meister der 1. Bezirksklasse.


Mit dem letzten Spiel der Punktspielsaison, am 24.04.16 gegen den HC Glauchau/Meerane 3 wollen sie sich im HOT-Sportzentrum bei ihren treuen Fans bedanken.


Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Denny Kunadt(2), Christian Borck(1), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann(3),Christopher Schindler(3/2), Samuel Sonntag(1), Marc Bohn(6), Dennis Schettler,           Florian Morczinek(1/1).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn
Spielbericht von Andreas Borck

 

Bez.-Pokal (HF) HSG Sachsenring I – SSV Chemnitz-Rottluff I 40:22 (21:11)

Ein Pokalhalbfinale der besonderen Art zauberten die Jungs der HSG 1 am Sonntag auf das Parkett der Hölle – HOT. Mit einem nie gefährdeten Sieg schossen sie den derzeitigen Viertplatzierten der Bezirksliga regelrecht aus der Halle. Vor dem Spiel war es eine Standortbestimmung, denn der SSV Chemnitz Rottluff spielt schon länger erfolgreich in der Liga, wo die HSG nach dieser Saison hin will: Bezirksliga. Deshalb war man gespannt, ob man mit den Gästen mithalten kann. Und wie man kann !!!

Bis zur 9. Spielminute war es sehr ausgeglichen. Von da an bekamen die Gastgeber einen Lauf, der erst mit dem Schlusspfiff beendet werden konnte. Von 6:5 erhöhte man auf 14:5. Die Sachsenring-Abwehr blockte fast jeden Angriff, oder Martin Rottluff hielt mit sensationellen Paraden. Im Angriff sahen die vielen Zuschauer beider Teams eine HSG, die ihre Chancen zielstrebig und konsequent nutzte. Auch das Spiel über den Kreis funktionierte. Genauso wie die gesamte Aufbaureihe einen sehr guten Tag hatte. Beim Halbzeitstand von 21:11 waren die Messen bereits gelesen.

Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten. Chemnitz-Rottluff mühte sich sehr, und versuchte den Abwehrriegel zu knacken. Vergebens. Das Sari-Team nahm die gegnerische Abwehr auseinander und ließ den Vorsprung auf bis zu 20 (in Worten: zwanzig) Tore Unterschied anwachsen. Selbst eine doppelte Unterzahl der Heimmannschaft konnte diese nicht schrecken, denn im Tor stand Martin Rottluff! Über die Stationen 26:12, 33:17 und 40:20 bejubelten die Zuschauer einen völlig verdienten 40:22 Erfolg und damit den Einzug ins Bezirkspokalfinale. Diesen Pott hatten sich die Sari-Männer 2014 nach einem denkwürdigen Spiel gegen Plauen-Oberlosa schon einmal geholt. Nicht nur die kämpferische Note, auch die spielerische Überlegenheit mit der man den Gegner beherrschte, machte diesen Erfolg besonders wertvoll. Es verbietet sich von selbst, aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung, inclusive beider Trainer, einzelne Akteure heraus zu heben. Im Namen der Zuschauer sage ich DANKE für diesen hervorragenden Pokalfight.

Halbfinal-Ergebnisse:

HSG Sachsenring I – SSV Chemnitz-Rottluff I 40:22

HSG Sachsenring II – HC Fraureuth I 25:33


Das Endspiel um den Bezirkspokal Chemnitz 2015/2016 findet am 1. Mai zwischen der 

HSG Sachsenring I und dem HC Fraureuth I statt.


Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff im Tor;
Denny Kunadt(6), Christian Borck(5), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann(4),

Christopher Schindler(5),Samuel Sonntag(7), Marc Bohn(2), Dennis Schettler(4) und

Daniel Bohnstedt(4/1).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

SV Sachsen 90 Werdau I - HSG Sachsenring I 26:29 (12:15)

Am Samstag kam es erneut zu einem Spitzenspiel für die HSG 1. Mit der 1. Mannschaft aus Werdau wartete ein direkter Mitbewerber um den Aufstieg in die Bezirksliga. Beide Teams trennten nur 3 Punkte, umso wichtiger war dieser verdiente Sieg der Gäste aus Hohenstein-Ernstthal. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten gegen eine robuste Abwehr und 2:0 Rückstand stellten die HSG-Trainer auf eine 5 zu 1 Abwehr um. Dirk Schwalbe wurde diese Rolle als Vorgezogener zu teil und er füllte diese mit einer bärenstarken Leistung aus. Insgesamt stand der Abwehrverbund bedeutend besser als im Spiel der Vorwoche. Nach dieser Umstellung
kamen die Sachsenring-Jungs immer besser in Schwung. Vor allem Christian Borck war an diesem Tag nicht zu bremsen. Ob aus dem Feld oder vom Kreis, mit seinen variablen Würfen stellte er die gegnerische Abwehr samt Torhüter immer wieder vor größte Probleme. Trotzdem es eine knappe Partie war, beherrschte die HSG 1 das Spiel. Mit 12:15 für unsere Jungs ging es in die Kabine.

Nach der Halbzeit legten die Gäste gleich 3 Tore vor und kontrollierten das Spiel weiter. Auch viele 2 Minuten Strafen gegen uns, brachten die Hausherren nicht weiter heran. Selbst in doppelter Unterzahl gelangen dem Sachsenring-Team weiterhin Tore gegen die nie aufsteckenden Sachsen 90 Spieler. Trotz zweier roter Karten
(3x2 Minuten) für Andreas Malt und Daniel Bohnstedt wuchs der Vorsprung auf 6 Tore an. Gegen Ende der Begegnung hielt der bestens aufgelegte Martin Rottluffnoch einen wichtigen 7m und die Partie war entschieden. Mit großem Kampfgeist und Wille feierten die Sachsenringspieler einen ganz wichtigen Auswärtssieg. Großen Dank an Steve Rettcke und Andreas Malt, die mit ihrem Einsatz entscheidend am Erfolg der Mannschaft beteiligt waren. Sie haben das Fehlen dreier Stammspieler gut kompensiert und mussten anschließend noch bei der HSG 2 gegen Werdau 2 auflaufen (23:23). Christian Borck war mit 9 Treffern überragender Torschütze der HSG 1.

Nun fehlt zum Aufstieg nur noch ein Punkt aus 3 Partien. Dies könnte schon beim nächsten Heimspiel am 10.04.2016 gegen Weißenborn mit den wieder vielen Zuschauern gefeiert werden. Aber zuerst steigt am 20.03.2016 das Halbfinale im Bezirkspokal, wo beide Mannschaften der HSG noch vertreten sind. Hier sind auch wieder die Zuschauer gefordert. Macht das HOT-Sportzentrum wieder zur HÖLLE-HOT.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Denny Kunadt, Christian Borck(9), Dirk Schwalbe(2), Andreas Malt(3), Christopher Schindler, Steve Rettcke(1), Samuel Sonntag, Marc Bohn(4), Florian Morczinek(5),

Daniel Bohnstedt(4/1).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

SV Grün-Weiß Niederwiesa - HSG Sachsenring I 26:25 (13:12)

Die Partie Niederwiesa gegen die HSG 1 hatte alles zu bieten, was man von einem Spitzenspiel erwarten konnte. Eine begeisterte Fankulisse beider Lager. Schiedsrichter, die jederzeit Herr der Lage waren. Kampfgeist und Fairness beider Mannschaften. Spannung und Dramatik bis zur letzten Sekunde.

Das Spiel begann mit dem ersten Torerfolg der Gäste und sollte bis auf weiteres auch die letzte Führung in der ersten Hälfte sein. Die Gastgeber spielten ihren gewohnt schnellen Angriff und fanden immer wieder Lücken in der HSG – Abwehr. Schnell zogen sie auf 7:4 davon, aber die Männer aus der Karl-May-Stadt kämpften sich wieder heran und gingen mit 13:12 für Niederwiesa in die Halbzeit.

Danach wurde es erst recht spannend. Das Spiel war sehr umkämpft und ausgeglichen, doch zwischen der 40. und 50. Spielminute eliminierten sich beide Mannschaften gegenseitig und es fiel kein Tor mehr! Beide Teams ließen beste Chancen liegen, aus vielen technischen Fehlern folgten Ballverluste und beide Abwehrreihen standen zudem relativ sicher. Die letzten Minuten waren Dramatik pur. Nach zwei unnötigen Abspielfehlern der HSG-Jungs gab es für die Heimmannschaft die Gelegenheit zu schnellen Gegenstößen. Und die Spieler der Grün-Weißen ließen sich nicht lange bitten. Kurz vor Schluss führten sie plötzlich mit 25:22. Mark Bohn gelangen mit einer Energieleistung 2 Treffer in Folge zum 25:24. Niederwiesa im Ballbesitz und Tor, 26:24. 60 Sekunden waren noch zu spielen. Die HSG im schnellen Angriff verkürzte auf 26:25. Danach waren die Hausherren im Ballbesitz, spielten ihren Angriff aus, aber konnten ihn nicht erfolgreich abschließen. 10 Sekunden noch auf der Uhr. Letzter Konter der HSG – Männer. Samuel Sonntag tankte sich auf links außen durch und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. 6 Sekunden noch zu spielen und 7 Meter für uns!!! Die Chance, doch noch einen Punkt aus Niederwiesa mit zu nehmen, war riesengroß. Florian Moczinek trat an, will den Ball durch die Beine des Torhüters werfen, doch dieser hält. Schlusspfiff und Aus. Riesenjubel bei den Gastgebern und hängende Köpfe bei den Gästen. Schade, ein Unentschieden hätte den Spielverlauf wieder gespiegelt, aber jeder Sieg ist am Ende auch ein bisschen verdient.

Nach großem Kampf kehren die Spieler und Fans mit leeren Händen zurück und die Meisterschaft wird dadurch wieder sehr spannend.

Für die HSG I spielten:
Martin Rottluff und Hubert Viehweg im Tor
Michel Helbig, Danny Kunadt(1), Christian Borck(5), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann, Christopher Schindler, Samuel Sonntag(1), Marc Bohn(6), Dennis Schettler,

Florian Morczinek(3/1), Daniel Bohnstedt(4/4).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Sachsenring I – SV Schneeberg II 40 : 19 (19:7)

Am Sonntag war im HOT–Sportzentrum wieder Punktspielbetrieb. Zu Gast war diesmal der Elftplatzierte und damit vorletzte der Liga, der SV Schneeberg 2.

Von Anfang an dominierte die HSG Sachsenring 1 die Partie und sorgte mit seinem Konterspiel schnell für klare Fronten. Nach einer 6:0 Führung und 12 Spielminuten konnte der Gast aus der Bergstadt sein erstes Tor bejubeln. Über die Stationen 10:4 und 14:6 gingen beide Mannschaften mit 19:7 in die Pause.

Danach verflachte die Begegnung etwas. Schneeberg konnte nicht und die HSG war mit den Gedanken wahrscheinlich schon beim Gipfeltreffen am 05.03.16 gegen den Zweiten der 1.Bezirksklasse Grün-Weiß Niederwiesa. Es ging also nur noch darum, die Begegnung verletzungsfrei zu beenden.
Außer Dirk Schwalbe (krankheitsbedingt) bekamen alle Spieler ihre Einsatzzeit und sie trugen sich erfreulicherweise auch alle in die Torschützenliste ein. Am Ende bejubelten die vielen Zuschauer einen souveränen 40:19 Erfolg. Wieder einmal war Florian Morczinek bester Werfer, der 10 Treffer in der 1. Hälfte beisteuerte und in der 2. Halbzeit geschont wurde.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig(1), Denny Kunadt(1), Christian Borck(2), Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann(5), Christopher Schindler(3/1), Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(6), Dennis Schettler(5), Florian Morczinek(9/1), Daniel Bohnstedt(3).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Bezirkspokal (VF) HSG Sachsenring I – ZHC Grubenlampe Zwickau II 24:31

Diese Niederlage war eigentlich vermeidbar, aber auch nur dann, wenn alle Spieler der HSG ihr Leistungsvermögen an diesem Sonntagvormittag ausgeschöpft hätten. Die Gäste aus Zwickau waren konzentrierter und sehr effektiv bei den Torwürfen und führten schnell mit 7:1. Unserer Mannschaft hingegen fehlte die Spritzigkeit, die spielerische Linie und die Durchschlagskraft. Viele Fehlwürfe und einige technische Fehler führten leider dazu, dass der verdiente Sieg des ZHC zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Schade, denn Pokalspiele im HOT-Sportzentrum waren in der Vergangenheit immer von sehr hohem Unterhaltungswert und großer Spannung geprägt.

Wie wichtig den Gästen das Weiterkommen im Bezirkspokal war, zeigt allerdings eine Tatsache: Der ZHC Grubenlampe setzte für den Sieg auch 5 Spieler ihrer 1. Mannschaft ein, die aber ihre Punktspiele 5 Ligen höher austragen (Mitteldeutsche Oberliga). Das ist seit dieser Saison nicht mehr erlaubt, entspricht also nicht den Regeln des Handballverbandes. Somit wird der ZHC Grubenlampe Zwickau 2 disqualifiziert und die Männer vom Sachsenring ziehen ins Pokalhalbfinale ein. Die vielen Zuschauer können sich auf ein weiteres Heimspiel freuen.

Für die HSG 1 spielten:
Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig, Denny Kunadt(3), Christian Borck(1), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann(4), Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(6), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(3).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

TSV Zschopau – HSG Sachsenring I 16:32 (8:16)

Nach der sehr deutlichen Hinspielniederlage beim Tabellenführer HSG Sachsenring wollten die Zschopauer an diesem Wochenende in eigener Halle das Endergebnis etwas freundlicher gestalten. Es gelang aber nur bedingt. Die HSG, erstmals seit langer, langer Zeit in Bestbesetzung, geriet nur zu Anfang der Begegnung in Rückstand. Dann kontrollierte sie das Spiel und hatte es mit 8:16 zur Halbzeit schon für sich entschieden.

Die Gastgeber aus Zschopau mühten sich auch in der 2. Halbzeit redlich, kassierten aber eine verdiente rote Karte und hatten an diesem Tag nicht den Hauch einer Chance. Marc Bohn mit 7 und Daniel Bohnstedt mit 6 Treffern waren die besten Torschützen ihrer Mannschaft. Mit diesem Auswärtssieg verteidigte die HSG 1 ihre Tabellenführung und geht in eine kurze Spielpause.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig(1), Danny Kunadt(2), Christian Borck, Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler(1),Samuel Sonntag(4), Marc Bohn(7), Dennis Schettler(5), Florian Morczinek(3), Daniel Bohnstedt(6).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn


Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring 1 – SG Chemnitzer HC 2 30:19 (17:10)

Wenn du als Trainer auf 3 Aufbauspieler, die zudem intern noch unter den besten 4 Torschützen sind, verzichten musst, kann es schon mal die eine oder andere Sorgenfalte im Gesicht geben. Und bei Christian Borck, der nach 8-wöchiger Verletzungspause sein Debüt gab, wusste man auch nicht, in wie weit er schon wieder für 60 Minuten belastbar war. Unter diesen misslichen Voraussetzungen empfing die HSG 1 den bis dahin sechstplazierten Aufsteiger aus Chemnitz.

Bis zur 20. Spielminute, (10:9), war es ein Spiel auf Augenhöhe. Von da an gelang den Gästen aber so gut wie nichts mehr. Mit einem glänzend aufgelegten Christian Borck, er erzielte in der 1. Halbzeit 6 seiner insgesamt 9 Tore, und einem ebenfalls hervorragend treffsicheren Samuel Sonntag, ebenfalls 9 Tore, zogen die Männer vom Sachsenring auf 17:10 davon. 

Auch nach der Halbzeit rannten sich die Chemnitzer Spieler immer wieder in der Abwehrformation der Gastgeber fest. Aus Mangel an groß gewachsenen Spielern, die von 9-10 Metern auf das gegnerische Tor werfen konnten, versuchten die Gäste durch schnelles Aufbauspiel ihre Außen in Szene zu setzen. Aber was dann doch einmal durch die Abwehr kam, war des Öfteren eine sichere Beute unserer beiden sehr guten Torhüter. Die Angriffsreihe der HSG spielte kontinuierlich weiter und baute ihren Vorsprung auf teilweise 12 Tore aus. Das Spiel war lange entschieden und am Ende sahen die zahlreichen Zuschauer ein hochverdientes 30:19 Endergebnis auf der Anzeigetafel. Ein deutlicher Sieg, mit dem man aufgrund der Personalprobleme nicht unbedingt rechnen konnte.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig, Denny Kunadt(2), Christian Borck(9), Dirk Schwalbe(2), Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler(2), Samuel Sonntag(9), Florian Morczinek(2/1),Andreas Malt (1).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

Burgstädter HC – HSG Sachsenring I 26:33 (9:14)

Das erste Spiel im neuen Jahr stand unter keinem guten Stern. Mit 3 verletzten bzw. kranken Stammspielern reiste die HSG nach Burgstädt.

Nach einer zerfahrenen Anfangsphase ohne Tor, folgte ein 4:0 Lauf der HSG. Die Abwehr stand anfangs gut. Aber es schlichen sich schon einige Fehler ein und Martin Rottluff musste schon die ersten Male glänzen. Nach ca. 10 Minuten wurde Dennis Schettler von der Seite im Sprungwurf gestoßen und verlor die Kontrolle. In Folge dessen fiel er seitlich in das linke Knie von Marc Bohn. Sofort ging dieser schreiend zu Boden und man befürchtete schon das Schlimmste. Der Kapitän fiel nun für den Rest des Spieles aus und konnte seine Mannschaft nur noch von der Bank aus unterstützen. In der 17. Minute dann das nächste Dilemma. Rückraumspieler Daniel Bohnstedt knickte um und verletzte sich am linken Sprunggelenk. Trotzdem spielte dieser 60 Minuten Angriff und Abwehr durch und muss nun am kommenden Sonntag pausieren.

Zurück zum Angriffsspiel der Sachsenringmänner. Dies war leider unkonzentriert und somit ergaben sich viele Fehlwürfe und einige Fehlabspiele. Die HSG verwaltete jedoch mehr oder weniger souverän einen 4-5 Tore Vorsprung, und ging mit 14:9 in die Pause. 

Burgstädt startete schnell mit 2 Toren in die 2. Halbzeit. Danach wachte die 1. Vertretung der HSG auf und legte einen 6:0 Lauf hin. Es stand 11:20 aus Sicht der Gastgeber. Nun war es Christopher Schindler, der wieder in die Rolle des Regisseurs schlüpfte und das Spiel gestaltete. Er band die Rückraumspieler in das Spiel ein und diese nutzten auch ihre Chancen in der 2. Hälfte besser. Der Gastgeber aus Burgstädt reagierte und stellte das Deckungssystem auf eine ausgedehnte 4:2 Abwehr um. Dies ließ wieder neue Probleme aufkommen da die Laufwege mit dem neuen Spielgestalter noch nicht fest waren und die Verletzung aus der 17. Minute den Bewegungsablauf des Rückraumrechten hemmte. Doch am Ende gewannen die Sachsenringmänner verdient mit 33:26. Trotz der Verletzungsmisere ist der Kampfgeist ungebrochen und man kann diese Spiele dennoch gewinnen. Wer jedoch im nächsten Heimspiel auflaufen kann, verrät zurzeit nur ein Blick des Trainers in die Glaskugel. Bester Werfer war Florian Morczinek mit 12 Toren.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig(1), Denny Kunadt, Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler(3), Samuel Sonntag(3), Marc Bohn, Dennis Schettler(8), Florian Morczinek(9/3),Daniel Bohnstedt(4).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

 

TSV Einheit Claußnitz 1864 – HSG Sachsenring I 19:26 (10:12)

Unsere HSG 1 war am Sonnabend Gast beim derzeitigen Tabellenführer der 2. Bezirksklasse. Das letzte Spiel des Jahres sollte ein Bezirkspokalspiel um den Einzug in die 3. Runde sein. Ohne 2 Stammspieler und mit nur einem Torwart war man sich trotzdem sicher, diese Hürde zu meistern. Trotz wieder zahlreicher technischer Fehler lag unsere Mannschaft in der ersten Halbzeit mit teilweise 4 Toren vorn. Das eigene Spiel war nicht unbedingt gut anzusehen. Durch die vielen Ballverluste kam der Gegner wieder etwas heran und der Halbzeitstand von 10:12 gab den Spielverlauf wieder.

Als Anfang der 2. Hälfte Martin Rottluff mit einer 2-Minuten-Strafe vom Feld musste, ging kurzfristig Christopher Schindler in den Kasten. Aber auch in Unterzahl erzielten wir unsere Tore. Am Ende gab es einen ungefährdeten 19:26 Auswärtssieg. Damit zog man, wie auch die 2. Vertretung der HSG (Heimsieg gegen Niederwiesa) in die Runde der letzten 8 Mannschaften ein.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff im Tor;
Michel Helbig, Denny Kunadt, Dirk Schwalbe, Daniel Bergmann, Christopher Schindler(5), Samuel Sonntag(2), Marc Bohn(3), Dennis Schettler(6) und  Florian Morczinek(10).
Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn


Spielbericht von Andreas Borck


Mit diesem Sieg verabschiedet sich die HSG in die Winterpause und wünscht allen Sponsoren, Fans und Zuschauern eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

 

HC Glauchau/Meerane III – HSG Sachsenring I 26:29 (9:10)

Was für eine tolle Auswärtskulisse der HSG – Fans, aber was für ein geniales, spannendes Spiel und als Lohn packten die Kämpfer vom Sachsenring auch noch zwei wichtige Auswärtspunkte in den eigenen Nikolausstiefel. All das, was man in den letzten Spielen beanstanden musste, hatten sie an diesem Spieltag abgestreift.

Von Anfang an sahen die Zuschauer und die beiden Trainer eine kämpferisch eingestellte Mannschaft. Ein nervöser Beginn mit zahlreichen technischen Fehlern, aber mit einem bärenstarken Martin Rottluff als Rückhalt im Tor, ließen beiden Angriffsreihen nicht viel Spielraum. So stand es nach 20 Minuten gerade mal 5:4 für die Hausherren. Danach besannen sich beide Vertretungen aufs Tore schießen und die erste Führung für die Männer der HSG 1 war gleichzeitig mit 9:10 der Pausenstand.

Nach dem Wechsel fand unsere Mannschaft besser ins Spiel und zog auf 3 Tore davon. Doch durch etliche 2-Minuten-Strafen und vergebenen Würfen glichen die Gastgeber wieder aus. So folgte ein Kampf bis kurz vor Schluss. Keine Mannschaft wollte verlieren und beide waren stehend k.o. Nur: Den letzten Biss und das unbedingte Gewinnenwollen, hatten an diesem Tag die Männer vom Sachsenring. Mit drei Toren in Folge und einem sehr guten Torwart entschieden sie in den letzten beiden Spielminuten die unheimlich spannende Partie zu ihren Gunsten. Maßgeblichen Anteil hatte unter anderen Daniel Bohnstedt, der in der 2. Halbzeit bis zu seinem Platzverweis (3x2 Strafminuten) allein 6 Tore zum Sieg beitrug. Mit diesem Erfolg fand die HSG 1 ihre mannschaftliche Geschlossenheit und ihre Moral wieder. Ein immens wichtiger Sieg, denn alle weiteren unmittelbaren Aufstiegskandidaten ließen Punkte liegen. Für dieses tolle und mitreißende Handballspiel gilt der Dank auch der Heimmannschaft HC Glauchau / Meerane 3, die ihren Aufwärtstrend bestätigen konnte. Florian Morczinek steuerte wieder einmal 9 wichtige Tore, darunter 4 verwandelte Strafwürfe, zum verdienten Sieg bei.

Das war das letzte Punktspiel des Jahres und der Spitzenreiter der 1. Bezirksklasse heißt auch zum Jahresanfang 2016: HSG Sachsenring 1.

Am 12.12. 15 bestreitet unsere Mannschaft noch ein Spiel im Bezirkspokal gegen den Spitzenreiter der 2. Bezirksklasse TSV Einheit Claußnitz 1864. Anwurf ist 17.00 Uhr im Sportzentrum am Taurastein, Burgstädt. Fans der HSG sind wieder herzlich willkommen!

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff und Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig, Denny Kunadt(1), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler, Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(5), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek(9) und Daniel Bohnstedt(7).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Sachsenring I - SV Beierfeld 36:24 (16:11)

Nach der unerwarteten Niederlage der Vorwoche stand nun das letzte Heimspiel in diesem Jahr an. Mit dem SV Beierfeld kam eine Mannschaft aus dem Mittelfeld ins HOT-Sportzentrum. Die Gäste, vom Verletzungspech arg gebeutelt, konnten an diesem Tag der HSG 1 nicht viel entgegen setzen.

Doch auch die Hausherren fanden erneut nicht zu ihrem Spiel, was sie am Anfang der Saison auszeichnete. Zudem fehlten 3 Stammspieler, was die Sache nicht einfacher machte. In den ersten Minuten glänzte Dirk Schwalbe mit seinen sicher verwandelten Kontertoren und die Mannschaft setzte sich kontinuierlich bis zum Halbzeitstand von 16:11 ab.

Nach dem Wechsel kam die Zeit von Marc Bohn, der allein in dieser Hälfte 8 Tore erzielte. In der 40. Spielminute führte die HSG mit 24:15 und die Partie war entschieden. Die Zuschauer sahen einen glanzlosen, aber in dieser Höhe auch verdienten Sieg der Hausherren. Nun sollten baldmöglichst die Leichtigkeit und die spielerische Geschlossenheit zurückkehren, denn das angestrebte Ziel und die Gegner werden nicht einfacher.


Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor
Michel Helbig(3), Denny Kunadt(2), Dirk Schwalbe(7), Andreas Malt(1), Christopher Schindler(2), Samuel Sonntag(1), Marc Bohn(9), Florian Morczinek(8) und Daniel Bohnstedt(3).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn


Spielbericht von Andreas Borck; Bilder von Tim Baer

HSG Sachsenring I – SV Sachsen 90 Werdau I 28:20 (11:11)

Der Tabellenführer HSG 1 gegen den Tabellenzweiten SV Sachsen 90 Werdau war eine Begegnung, die das Wort Spitzenspiel verdiente. Vor ca. 150 begeisterten Zuschauern entwickelte sich im HOT – Sportzentrum eine Partie, die an Spannung kaum zu überbieten war.

Die Gäste kamen besser ins Spiel, überzeugten mit schnellen Angriffen und stellten die Hausherren immer wieder vor große Probleme. Teilweise führten sie mit 3 Toren und waren nicht gewillt, die Punkte in Hohenstein – Ernstthal zu lassen. Die HSG fand nur schwer in die Partie. Technische Fehler und fehlende Konzentration beim Torwurf, sowie erstaunliche Lücken in der sonst so sattelfesten Abwehr gaben den Gästen immer wieder Gelegenheiten ihren Vorsprung zu halten. Doch in den letzten sieben Minuten der ersten Hälfte drehten die Männer vom Sachsenring noch einmal auf und erzielten doch noch den umjubelten 11:11 Ausgleich.

In der Halbzeitpause sprachen die Trainer noch einmal das Abwehrverhalten an. Nach dem Anpfiff die erste Führung zum 12:11. Der Knackpunkt im Spiel war aber eine nun folgende doppelte Unterzahl der Hausherren. Die Schiedsrichter stellten 2 Spieler der HSG vom Parkett und die verbliebenen 4 Feldspieler erzielten mit einer unglaublichen Energieleistung 2 Tore in Folge gegen 6 Gegner, ohne einen Gegentreffer zu kassieren. Dies gab auch der Abwehr einen Schub. Sie harmonierten von nun an besser und die Gäste fanden immer weniger Lösungen für ihr Angriffsspiel. So hielt die erste Vertretung vom Sachsenring einen 2 – 3 Tore Abstand. Kurz vor Schluss war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Der Vorsprung wuchs von 23:19 auf 28:20 an.

Die wieder genialen Fans sahen einen verdienten Sieg der HSG 1, der aber nach dem Spielverlauf etwas zu hoch ausfiel. Dank auch an die Gäste für diese hart aber fair geführte Handballspektakel. Bester Torschütze war Daniel Bohnstedt mit seinen sicher verwandelten Strafwürfen.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor
Michel Helbig, Denny Kunadt(2), Dirk Schwalbe(3), Daniel Bergmann(1), Christopher Schindler(4), Samuel Sonntag, Marc Bohn(5), Dennis Schettler(5), Florian Morczinek(2) und Daniel Bohnstedt(6).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn


Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I – SV Grün-Weiß Niederwiesa 27:19 (14:10)

Im mit Spannung erwarteten Spitzenspiel des Tabellenersten gegen den Zweiten sahen die wieder zahlreichen Zuschauer eine Begegnung mit einem klaren Heimsieg. Das Spiel begann ausgeglichen. Beide Mannschaften warfen ihre Tore, aber nutzten nicht alle ihre Chancen. Ab Mitte der ersten Halbzeit dann ein kleiner Zwischenspurt der Heimmannschaft von 7:6 zum 14:10.

Nach der Pause legte die erste Mannschaft der HSG 5 Tore in Folge vor. Von da ab war das Spiel eigentlich entschieden. Die Gäste konnten trotz ihrer schnellen Spielweise keine Lücken in der überragenden Abwehr mit Martin Rottluff im Tor ausmachen. Auch aus dem Rückraum kam nicht viel, was Angst und Schrecken verbreiten konnte. Nun muss man aber wissen, dass die Gäste aus Niederwiesa im Schnitt 30 Tore pro Spiel werfen. Umso höher ist der Abwehrverband der Männer vom Sachsenring zu bewerten. Teilweise wuchs der Vorsprung bis auf 10 Tore an. Natürlich unter dem frenetischen Jubel der vielen Zuschauer, die das HOT-Sportzentrum wieder zu einer Festung machten.

Ein Dank an beide Mannschaften für die faire Spielweise. Und an die Schiedsrichter, die mit der Partie keine Mühe hatten und zu Recht für das Spitzenspiel angesetzt waren. Am Ende hieß es völlig verdient 27:19. Mit dieser bärenstarken Mannschaftsleistung hofft die HSG am kommenden Wochenende an das Spiel anknüpfen zu können. Denn dann heißt es wieder: Der Tabellenführer empfängt den Zweiten der 1. Bezirksklasse, diesmal SV Sachsen 90 Werdau, in der Hölle HOT.


Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig(1), Denny Kunadt(2), Christian Borck(3), Dirk Schwalbe(4), Daniel Bergmann(2), Christopher Schindler, Samuel Sonntag(3), Marc Bohn, Dennis Schettler(4), Florian Morczinek(3) Daniel Bohnstedt(5).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Bilder von Tim Baer 
Spielbericht von Andreas Borck

 

SV Schneeberg II – HSG Sachsenring I 26:34 (13:13)

Ja, man tat sich schon wieder sehr schwer bei der Verbandsligareserve des SV Schneeberg. Die 1. Mannschaft der HSG musste auf Dirk Schwalbe und Daniel Bohnstedt verzichten. Letzterer wurde vor allem in der Abwehr schmerzlich vermisst. Die Heimmannschaft kam immer wieder mit sehenswerten verdeckten Würfen zum Erfolg. Und die Gäste versäumten es durch Auslassen bester Torchancen mit einem Vorsprung in die Kabine zu gehen. Auch durch die ungewohnt vielen technischen Fehler war die Spielsicherheit noch sehr weit entfernt. Zur Halbzeit stand es 13:13 Unentschieden.

In der zweiten Hälfte dasselbe Spiel. Bis zur 50. Spielminute war es eine ausgeglichene Partie. Danach schwanden allmählich die Kräfte der Hausherren, denn die Wechselmöglichkeiten waren sehr begrenzt. Die Torleute der HSG kamen besser ins Spiel und es gelangen einige Konter. Damit setzten sich die Gäste kontinuierlich ab und bejubelten am Ende des Spiels einen dann doch verdienten Auswärtssieg. Die Trainer werden die Chancenverwertung der Mannschaft ansprechen und optimieren müssen, denn am Sonntag kommt es in der Hölle HOT zum Spitzenspiel mit dem punktgleichen SV Grün-Weiß Niederwiesa.

Für die HSG 1 spielten:

Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;

Michel Helbig, Denny Kunadt(1), Christian Borck(4), Daniel Bergmann(6), Christopher Schindler(2), Samuel Sonntag(3), Marc Bohn(7), Dennis Schettler(3), Florian Morczinek(8).

Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I - TSV Zschopau 38:11 (18:2)

Oje, armer TSV Zschopau. Die Gäste mit dem selbsternannten besten Angriff und dem besten Torhüterduo der Liga (Quelle: Facebook) reisten am Sonntagvormittag in die Hölle HOT. Ob es das beste Torhüterduo der Liga ist, kann man schlecht beurteilen, denn sie wurden von ihren Vorderleuten jämmerlich im Stich gelassen. Nun ja, und vom vermeintlich besten Angriff der Liga sind 2 (in Worten: zwei) Tore in einer Halbzeit mehr als ausbaufähig. Um es auf den Punkt zu bringen: Zschopau stand völlig neben sich und hatte einen rabenschwarzen Tag.

Das Spiel der HSG 1 lief wie gewohnt. Alles was durch die sichere Abwehr kam, war eine Beute vom sehr gut aufgelegten Martin Rottluff im Tor. Daraus entwickelten sich viele Kontertore und auch aus dem Spiel heraus war die Gästeabwehr nicht die große Herausforderung. Zur Halbzeit stand es 18:2!!! für die Heimmannschaft.

Das spannendste am Spiel war eigentlich die Frage, ob die Gäste ihre erzielten Tore zweistellig gestalten können. Sie konnten, denn am Ende sah man ein 38:11 auf der Anzeigetafel. Auch diesmal trugen sich wieder alle Spieler der HSG 1 in die Torschützenliste ein. Nun sind die Männer vom Sachsenring wieder Spitzenreiter und liefern sich mit dem punktgleichen SV Grün-Weiß Niederwiesa ein Fernduell, ehe es in 14 Tagen im HOT-Sportzentrum zum direkten Aufeinandertreffen kommt. Bester Werfer war einmal mehr Florian Morczinek mit 12 Treffern.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor
Michel Helbig(2), Denny Kunadt(2), Christian Borck(5), Daniel Bergmann(2), Samuel Sonntag(5), Marc Bohn(4), Dennis Schettler(3), Florian Morczinek(12), Daniel Bohnstedt(3).
Trainer:
Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

SG Chemnitzer HC 2 : HSG Sachsenring I 17:34 (7:18)

Die HSG reiste am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Chemnitz. Beim Aufsteiger in die 1. Bezirksklasse wusste man nicht so recht, woran man war. Zwar gab es in der Vorbereitung der Saison ein Trainingsspiel, aber jetzt zum Punktspiel musste sich die Mannschaft beweisen.

Die wieder zahlreich mitgereisten Fans verwandelten die Partie schnell zu einem Heimspiel für die HSG. In den ersten zehn Minuten sahen sie ein ausgeglichenes Spiel, wobei auffiel, dass die Chemnitzer einen sehr schnellen Handball pflegen. Dann aber fand sich die Gästeabwehr, inclusive Torwart, zu einem sicheren Bollwerk und ließ ab Mitte der ersten Halbzeit nur noch ein Gegentor zu. Der Angriff war auf allen Positionen in sehr guter Spiellaune, so baute man die Führung von 6:6 auf 18:7 aus. Mit diesem Ergebnis gingen die Mannschaften unter dem lautstarken Jubel der HSG – Fans in die Kabine.

Die zweite Hälfte verlief ähnlich. Ein ums andere Mal scheiterten die Spieler des Chemnitzer HC am Abwehrblock und bauten auch kräftemäßig ein wenig ab. Die Gäste nutzten die sich bietenden Räume und hielten ihr druckvolles Angriffsspiel bis zum Schluss. Am Ende war es mit 34:17 ein hochverdienter Auswärtssieg. Die Männer der HSG sind zurzeit für jeden Gegner schwer ausrechenbar, da von allen Positionen sehr viel Torgefahr ausgeht. Das Prunkstück ist aber nach wie vor die Abwehr. Torhüter Hubert Viehweg und Florian Morczinek (8 Treffer) waren die Besten ihres Teams.


Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff und Hubert Viehweg im Tor;
auf dem Feld: Michel Helbig(2), Denny Kunadt(1), Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(3), Samuel Sonntag(1), Marc Bohn(5), Dennis Schettler(3), Florian Morczinek(8) und Daniel Bohnstedt(6).

Trainer: Thomas Sabin und Matthias Bohn
Spielbericht von Andreas Borck

 

HSG Freiberg III : HSG Sachsenring I 21:33 (13:18)

Das Positive zuerst: Das Duell der Zuschauerzahlen zu Beginn des Spieles gewannen die Gäste vom Sachsenring mit 18:8 genauso deutlich wie das Punktspiel selbst.

Die Partie begann sehr zäh, zumal man wieder nicht in Bestbesetzung auflaufen konnte. Ein ausgeglichenes Hin und Her mit vielen technischen Fehlern und unkonzentrierten Abschlüssen auf beiden Seiten. Es war nicht das, was der Trainer Thomas Sabin nach seinem Urlaub sehen wollte. Deshalb wechselte seine normale Gesichtsfarbe mit zunehmender Spieldauer immer mehr ins rötliche. Und man musste in der Halbzeit auch nicht unbedingt die Kabinentür öffnen, um die Ansprache deutlich zu vernehmen.

Nach der Pause gelang den Gästen ein Zwischenspurt. Der Vorsprung wurde von 13:18 auf 17:29 ausgebaut. Maßgeblichen Anteil daran hatte der glänzend aufgelegte Martin Rottluff im Tor. Er hielt die Männer der HSG 1 in brenzligen Situationen im Spiel und war mit Daniel Bohnstedt, 9 Treffer, der Beste im Team. Man kann der Mannschaft den Einsatzwille und den Kampfgeist nicht absprechen, aber die Kaltschnäuzigkeit fehlte. Und zum Glück waren die Freiberger nicht in der Lage, die vielen eigenen vergebenen Chancen zu bestrafen. Somit ein gebrauchter Tag mit einem dennoch deutlichen Auswärtssieg.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff und Hubert Viehweg im Tor.
Denny Kunadt(2), Christian Borck(3), Dirk Schwalbe(3), Steve Rettcke(2), Christopher Schindler(4), Samuel Sonntag(5), Marc Bohn(1), Dennis Schettler (4), Daniel Bohnstedt(9).

Trainer: Thomas Sabin

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring  : USG Chemnitz 34:17 (17:8)

Gegen den letztjährigen Aufsteiger in die Bezirksliga galt es am Sonntag im Pokal zu bestehen. In der Sachsenringhölle wollte die HSG 1 den Gästen aus Chemnitz einen schönen Pokalfight liefern.

Die USG konnte, wie auch die Heimmannschaft nicht in Bestbesetzung auflaufen, aber das kümmerte die Hausherren wenig. Aus einer wiederum sicheren Abwehr rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf das USG-Tor zu und schon stand es 8:0. Die Gegner hatten wenig bis nichts den spielstarken Männern von der HSG entgegen zu setzen. So war das Spiel zur Halbzeit mit 17:8 eigentlich schon entschieden.

In der zweiten Hälfte bot sich den wieder zahlreichen Zuschauern ein ähnliches Bild. Die Spielgemeinschaft vom Sachsenring überzeugte mit teilweise wunderschön vorgetragenen Angriffen und die Gäste versuchten das Debakel in Grenzen zu halten. Das Endergebnis sagt alles. Diese Demonstration von mannschaftlicher Geschlossenheit in Verbindung mit Spielfreude und Siegeswillen verbietet es, einzelne Akteure hervor zu heben. Wenn man all diese Dinge beim nächsten Punktspiel, 10.10.15, in Freiberg wieder umsetzen kann, sollte auch dort ein Sieg möglich sein.


Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff und Hubert Viehweg im Tor.
Denny Kunadt(1), Christian Borck(7), Dirk Schwalbe(5), Daniel Bergmann(4), Christopher Schindler, Samuel Sonntag(6), Marc Bohn(3), Dennis Schettler(6), Daniel Bohnstedt(2).


Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I : TSV Oelsnitz 26:18 (10:8)

Die HSG 1 empfing am Sonntag die Gäste aus Oelsnitz im Vogtland. Beide Mannschaften waren zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen, deshalb konnte man ein Spitzenspiel erwarten.

Nach einem 0:1 Rückstand drehte die Heimmannschaft auf und erspielte sich aus einer wiederum sicheren Abwehr eine 10:3 Führung. Aber eigene Fehler und mangelnde Konzentration brachten die Sperken aus Oelsnitz wieder heran und man ging mit 10:8 in die Halbzeit.

Nach der Pause ging nicht mehr viel im Angriff und es stand auf einmal 13:13. Die beiden Trainer Thomas Sabin und Matthias Bohn reagierten, stellten die Mannschaft auf einigen Positionen um und das Spiel der Hausherren funktionierte wieder. 5 Tore in Folge und ein Hubert Viehweg, der das Tor vernagelte ließen die HSG am Ende über einen verdienten Heimsieg jubeln. Hervorzuheben ist die sehr gute Abwehrarbeit sowie beide Torhüter, denn Oelsnitz warf in den beiden ersten Punktspielen 37 bzw. 30 Tore. Und diesmal eben nur 18. Im Angriff ist aber noch viel Luft nach oben, was die Mannschaft am nächsten Wochenende im Pokalspiel gegen die USG Chemnitz beweisen kann.

Die besten Torschützen für die HSG waren M. Bohn mit 6, sowie S. Sonntag und D. Bohnstedt mit jeweils 5 Treffern.

Für die HSG 1 spielten:
Martin Rottluff und Hubert Viehweg im Tor
Michel Helbig, Denny Kunadt (1), Christian Borck, Dirk Schwalbe (4), Daniel Bergmann (3), Christopher Schindler (2), Samuel Sonntag (5), Marc Bohn (6), Daniel Bohnstedt (5).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

HSG Sachsenring I : Burgstädter HC 40:18 (20:9)

Der neue Trainer der 1. Männermannschaft, Tom Sabin, konnte mit der Leistung seiner Jungs im ersten Spiel der neuen Saison sehr zufrieden sein.

Von Beginn an ließ die HSG keinen Zweifel aufkommen, wer hier der Herr im Hause ist. Druckvolles Angriffsspiel, schnelle Mitte und eine solide Abwehrleistung waren der Garant für einen nie gefährdeten und in der Höhe völlig verdienten Sieg. Über die Stationen 7:1, 14:5 und einer kleinen Phase der Unkonzentriertheit ging
man mit 20:9 in die Pause. Nach der Halbzeit warteten die Männer um Kapitän Marc Bohn vergeblich auf ein Aufbäumen des Gegners. Also spielte die HSG 1 munter weiter und schoss den Burgstädter HC, immerhin 4. der letzten Saison, mit 40 Toren aus der Halle.

Dieses Spiel machte Lust auf mehr. Auch wenn Mannschaft und Trainer wissen, dass Burgstädt einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten und die zukünftigen Gegner weitaus stärker auftreten werden, war es doch ein durchaus gelungener Auftakt in die neue Saison. Mit Denny Kunadt und Dennis Schettler fehlten zudem noch 2 wichtige Stützen der Mannschaft. Und auch ein herzliches Willkommen an den „Heimkehrer‘‘ Daniel Bergman , der das Kreisspiel verstärkt. Florian Morczinek mit 11 und Marc Bohn sowie Christian Borck mit jeweils 7 Treffern waren die treffsichersten Spieler.


Für die HSG 1 spielten:

Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;

Michel Helbig (2), Christian Borck (7), Dirk Schwalbe (5), Daniel Bergmann (2), Christopher Schindler (3), Samuel Sonntag (1), Marc Bohn (7), Florian Morczinek (11) und Daniel Bohnstedt (3).


Trainer : Tom Sabin

Spielbericht von Andreas Borck

Diese Seite verwendet Cookies. Einige der von uns verwendeten Cookies sind für den Betrieb der Website unerlässlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.